Spektakel der Superlative in St. Moritz

Spektakel der Superlative in St. Moritz Wenn im Februar der White Turf ruft, geben sich auf dem gefrorenen St. Moritzer See Zuschauer und Pferdesportliebhaber ein internationales Stelldichein, welches von englischen Adeligen 1907 gegründet wurde. An drei Rennsonntagen ziehen die internationalen Pferderennen jeweils rund 30.000 Zuschauer in ihren Bann. Als Publikumsmagnet gelten dabei die Skikjöring – Prüfungen, die das Prädikat „weltweit einzigartig“ für sich beanspruchen dürfen.

Der absolute Höhepunkt am 09. und 16. Februar 2003 war der „Star of India“ aus der Privatsammlung von H. G. Zach der von der Uhrenmanufaktur Joseph Chevalier als Highlight für eine limitierte Edition „Tourbillon“ auf dem 55 Zentimeter starken Eis vorgestellt wurde.

Das erste Mal in seiner siebzigjährigen Geschichte mussten dem Star of India Schneeketten angepasst werden. Erst dann war es möglich, den Rolls-Royce auf dem zugefrorenen See unter Palmen zu platzieren.

Für jeden Besucher ein Ereignis der Extraklasse.

Spektakel der Superlative in St. MoritzSpektakel der Superlative in St. Moritz

Text: Karl-Ulrich Herrmann ideeller Träger
Fotos: P. Thiel Media Bild AG