Sotheby’s Ferrari und Maserati Auktion 2005 - Rückblick


1966er Ferrari 365 California – verkauft für 736.000 Euro

Weder der besondere Veranstaltungsort, noch der opulente Auktionskatalog verhalfen der Sotheby’s Versteigerung zum Erfolg. Lediglich eine Exemplar unter den großen Stars dieser Auktion – der Ferrari F1/F-2004 – fand für 2.650.000 Euro einen neuen Besitzer. Doch der Fairness halber muss man erwähnen, dass einige niedriger dotierte Modelle für hohe Beträge an den Mann gebracht wurden. So erzielte ein 1966 gebauter Ferrari 365 California beispielsweise einen Preis von 736.000 Euro inklusive Prämie.


2004er Ferrari F1/F-2004 – verkauft für 2.650.000 Euro

Doch eindeutiger Gewinner dieser Auktion ist der Siegerwagen von Michael Schumacher. Die Rekordsumme von über 2,6 Millionen Euro stellt den höchsten Preis für einen Formel 1-Wagen im Rahmen einer Auktion dar. Mit dem F-2004 gewann der deutsche Pilot den Grand Prix von Australien, Malaysia, Bahrain, San Marino und Spanien. Tragischer Höhepunkt war die Kollision im Tunnel während des Monaco GP, welche die Karriere des Boliden in der Scuderia bedeutete. Nach dem kompletten Neuaufbau ist der F-2004 heute wieder das Symbol der Dominanz von Schumacher und Ferrari in der Formel 1. Der Rennwagen wurde an einen anonymen Bieter verkauft.


2000er Ferrari Enzo Prototyp – verkauf für 195.500 Euro

Der Ferrari 250GT SWB Berlinetta, Baujahr 1961, fand für 1.099.000 Euro einen neuen Bestizer in England. Der Ferrari Enzo Prototyp no. M3 wurde für 195.500 Euro verkauft. Ein 1995er Ferrari F512 M – in fast fabrikneuem Zustand – wurde für 149.500 Euro verkauft.

Alle Resultate dieser Auktion finden Sie hier.

Text: J. Philip Rathgen
Fotos: Sotheby's


ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!