Schweiz plant Umweltzonen: Klassiker raus?

Auf Wunsch der Kantone plant der Schweizerische Bund die Einrichtung strenger Umweltzonen in Städten. Gut für die Luftqualität – doch Ausnahmeregelungen für Klassiker sind bisher nicht vorgesehen.

Das Eidgenössische Department für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation – kurz UVEK – hat einen entsprechenden Gesetztesentwurf erarbeitet, der in vielen Städten zu einer Verbesserung der Luftqualität sorgen soll. Interessierte Kantone und Städte könnten demnach Umweltzonen nach dem Vorbild anderer europäischer Städte einführen. Die Kantone Tessin und Genf haben ein solches Bestreben bereits angemeldet. Kernstück der Neuregelung ist die Einführung eines Vignettensystems, das Automobile und Motorräder in verschiedene Schadstoffklassen einteilt. Nach dem jetztigen Entwurf des Verordnungstextes sollen benzinbetriebene Automobile, die vor dem 01.10.1987 angemeldet wurden, und Dieselfahrzeuge, die vor dem 01.01.2001 angemeldet wurden, die geplanten Umweltzonen und städtischen Autobahnabschnitte ausnahmslos nicht befahren dürfen. Die Einführung der Zonen könnte ab Herbst 2011 erfolgen.

Bis zum Ablauf einer Vernehmlassungsfrist, die bereits am 26.11.2010 endet, können sich Betroffene zu Wort melden und ihre Argumente vorbringen. Viele Besitzer von Klassikern aus der Schweiz plädieren in diesem Zuge für eine Sonderregelung für „Veteranenfahrzeuge“. Weitere Informationen unter www.uvek.admin.ch, Vorlagen für Stellungnahmen z.B. unter www.o-io.ch .

Text: Classic Driver