Russo & Steel Auktion in Monterey 2005 - Vorschau

Schon in der letzten Woche berichteten wir über die 10.000.000 Dollar Auktion von RM im Rahmen der „Monterey Week“. Diese ist ohne Zweifel das Highlight dieser Veranstaltungsserie. Doch auch das in Scottsdale beheimatete Auktionshaus Russo & Steele hat etwas ganz Besonderes im Angebot. Zur Versteigerung am 20. August 2005 kommt eine einzigartige 1965er Shelby 427 Competition Cobra Typ 65 Daytona „Super Coupé“.

Diese mit einem 7-Litermotor ausgestattete Cobra ist eigentlich nie wirklich kontinuierlich in einer Rennserie zum Einsatz gekommen, da sämtliche Manpower in das Ford GT40-Programm investiert wurde. Dieses Einzelstück konnte erst 1981 mit der Hilfe des damaligen Designers Peter Brock fertig gestellt werden. Der Wagen wurde ursprünglich in England gebaut und trägt deshalb das obligatorische „B“ in seiner Chassisnummer. Hätte man die Sieben-Litermaschinen in der GT-Klasse starten lassen, hätten die GT40 nicht so kompromisslos Siege einfahren können. Genau wie alle anderen Lots dieser Auktion wird auch dieses für Sammler interessante Stück ohne Reserve verkauft.

Ein weiterer Höhepunkt der Auktion ist eine von drei Team Shelby-American Cobra. Sie trägt die Chassisnummer „CSX2138“. Lediglich acht Stück wurden insgesamt mit dem 289–Motor als Werksrennwagen gebaut. Gebaut in Lemans-Spezifikation wurde der Wagen von Dave McDonald pilotiert. Diese Cobra hat schon an Rennen in Sebring und Nassau teilgenommen.

Ebenfalls Erwähnung finden sollten: ein 1966er Alfa Romeo GTA, 1967er Ferrari 330 GTS, ein Shelby GT350 R–Model Mustang und eine 1962er Shelby Cobra Chassisnummer „CSX2011“, die erste an einen Privatmann gelieferte Cobra.

Eine vorläufige Gesamtliste der Auktion finden Sie hier. Für nähere Details besuchen Sie www.russoandsteele.com.

Text: Steve Wakefield
Fotos: RAS


ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!