Rover feiert 100. Geburtstag

Am 1. Dezember 1904 rollte bei Rover das erste Automobil vom Band. Seither besticht die englische Traditionsmarke mit elegantem und schnörkellosem Design. Bis heute verkaufte der Konzern über fünf Millionen Fahrzeuge.

Mr. John Kemp Starley gründete bereits 1884 die damalige Zweiradfabrik Rover. Zwischen 1896 und 1924 produzierte der Konzern rund 400.000 Fahrräder und 100.000 Motorräder. Am 1. Dezember 1904, zwei Wochen vor seinem 50. Geburtstag, stellte Starley den ersten vierrädrigen Prototypen fertig. Es war der „8hp“ – das Kürzel stand für die Anzahl der Pferdestärken – der bis 1912 ganze 2.200 Kunden erfreute. Sein sportliches Talent demonstrierte der 8hp mit einem Sieg bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man im Jahre 1907.

Während der 20er und 30er Jahre expandierte das Unternehmen. Seinerzeit galten die robusten Mittelklassewagen als luxuriös und doch bezahlbar. Die Zuverlässigkeit eines Rover Light Six stellte im Januar 1930 der Brite Dudley Noble spektakulär unter Beweis, indem er ein Rennen gegen den legendären Expresszug „Le Train Bleu“ von der französischen Riviera quer durch Frankreich fuhr. Nach 20 Stunden kam Dudly mit 20 Minuten Vorsprung in Calais an.

Während des Zweiten Weltkrieges baute Rover Flugzeugteile. Auf Wunsch der britischen Regierung sollte der Konzern trotz der herrschenden Stahlknappheit die Produktion nochmals steigern. Aus der Not entstand eine Tugend – ein Fahrzeug mit Aluminiumkarosserie, der erste Land Rover.

Mit dem Erfolg des Rover P4 in den 50er Jahren, entdeckte auch das britische Königshaus die Attraktivität dieser Fahrzeuge. So wurde 1961 ein 3,0-Liter-P5 an Ihre Majestät, die Königin Mutter, ausgeliefert.



Trotz vorübergehender Fusionen mit verschiedenen Automobilherstellern, ist Rover bis seinem Stil treu geblieben und führt heute vom Kompaktwagen Rover 25 bis zum Top-Modell Rover 75 eine attraktive Produktpalette.

Gefeiert wird das 100-jährige Bestehen mit einem großen Rover Treffen am 11. Juli 2004 in Ragley Hall bei Stratford-upon-Avon in England.

Text: Jan Richter
Fotos: MG Rover


MG ZT-T
Aus England kommen dezente Sportwagen, prunkvolle Limousinen – und neuerdings auch spannende Kombis. Der MG ZT-T bietet Power, Platz und die Lizenz zum Driften - selbst beim sonntäglichen Familienausflug. Der MG ZT-T basiert auf dem Kombimodell Rover 75 Tourer und wird ab diesem Frühjahr auch in Kontinentaleuropa in zwei Motorisierungsvarianten angeboten...weiter >>