Rolls-Royce baut Mini Inspired by Goodwood

Hochwertig wie eine Luxuslimousine, agil wie ein Kleinwagen: BMW setzt auf Synergie-Effekte und lässt die Designer der Tochter Rolls-Royce auf den Lifestyle-Flitzer Mini los. Das Ergebnis, der Mini Inspired by Goodwood, kommt im Frühjahr 2012 zu Preisen ab 46.900 Euro nach Deutschland. Die Premiere findet bereits Ende April auf der Shanghai Motor Show statt.

Äußerlich tritt der Mini „Inspired by Goodwood“ dezent auf. Obwohl der 184 PS starke Turbobenziner aus dem Cooper S für Vortrieb sorgt, hat man auf die traditionelle Lufthutze auf der Motorhaube verzichtet. Für Distinktionsgewinne sollen stattdessen der Speziallack im Ton Diamond Black und die 17-Zoll-Vielspeichenfelgen sorgen.

In die Vollen greifen die Designer erst im Innenraum. Große Teile der Ausstattung sind in dem Rolls-Royce-typischen Farbton Cornsilk, einem Beigeton, gehalten. Hinzu kommen Zierelemente aus Walnussholz, schwarzem Nappaleder und Klavierlack. Der Dachhimmel ist mit Kaschmir verkleidet, die langflorigen Fußmatten sind aus Schafswolle. An Extras hat der Mini-Rolls‘ unter anderem Xenon-Scheinwerfer, Klimaautomatik und eine hochwertige Hifi-Anlage an Bord.

Weltweit sollen 1.000 Einheiten produziert werden. Die dürften schnell vergriffen sein, trotz des hohen Preises. Zum Vergleich: Ein normaler Mini Cooper S kostet ab 23.650 Euro.

Rolls-Royce baut Mini Inspired by Goodwood Rolls-Royce baut Mini Inspired by Goodwood
Rolls-Royce baut Mini Inspired by Goodwood Rolls-Royce baut Mini Inspired by Goodwood
Rolls-Royce baut Mini Inspired by Goodwood Rolls-Royce baut Mini Inspired by Goodwood

Text: SPS
Fotos: Mini