Restaurationsbericht Siata 208 CS-69: Sag niemals nie!

Man sollte die Hoffnung niemals aufgeben: Classic-Driver-Händler Dirk Libeert von Classic Motor Action in Belgien rekapituliert den Aufstieg eines Siata 208 CS vom trostlosen Wrack zum Villa-d’Este-Gewinner.

Es gibt ein Leben nach dem Schrottplatz – selbst für völlig vernachlässigte und zerlegte Automobile. Mit seinem Klassensieg beim Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2011 dürfte dieser wunderbare Siata 208 CS Berlinetta von 1953 selbst den verzweifeltsten Besitzern der geschundensten Klassiker neue Hoffnung geben. Denn wie heißt es doch so schön: Sag niemals nie!

Ich fand den Siata 208 CS mit Chassisnummer CS-069 (Tipo 400 F) im Sommer 2006 bei John de Boer im kalifornischen Walnut Creek – und schlug sofort zu. John kennt sich in der italienischen Automobilgeschichte bestens aus, zudem hat er ein Faible für die 8V-Modelle von Fiat und Siata. Somit wusste er natürlich, dass ich bereits einen ganz ähnlichen Siata 8V Berlinetta besaß – der Wagen mit Chassisnummer CS-074 ist der letzte von insgesamt nur neun produzierten Exemplaren. Deshalb hatte mich John kontaktiert und mir den Kauf angeboten. Er erzählte mir von der aufregenden Rennsportvergangenheit des Siata in den USA, zwischenzeitlich hatte man beispielsweise einen Ferrari Mondial Zweiliter-Vierzylinder-Motor eingesetzt. Doch mittlerweile war der Originalmotor wieder mit einem passenden Originalgetriebe vereinigt worden. John berichtete auch, wie ernsthaft der Siata auf seiner langjährigen Lagerstädte – einem flussnahen Schrottplatz im Osten der USA – den Elementen ausgesetzt gewesen war und wie miserabel der Zustand heute zu beurteilen war. Ein solches Auto kauft man nicht ungesehen, also wurde ein Treffen vereinbart.

Der Siata war völlig demontiert, die Karosserie vom Chassis getrennt und in vier Teile zersägt worden. Johns Garten diente als „Außenlager“, während die mechanischen Teile im Gästeschlafzimmer aufbewahrt wurden. Ein unbeschreibliches Chaos – doch die Tatsache, dass ich bereits CS-074 in gutem Zustand besaß und dieser als Modell für die Restauration von CS-069 dienen konnte, motivierte mich. Also wurde der Deal besiegelt. Mit dem Gewinn aus dem Verkauf wollte John den wahrscheinlich wichtigsten Siata 8V Spider auf dem Markt erwerben – Chassisnummer BS-503 war einst von Ernee McAfee bei der Carrera Panamericana pilotiert worden. Um nun auch meinen „neuen“ Siata transportfähig zu machen, wurde eine Art Schnellrestauration durchgeführt: Aufhängung und Räder wurden am stark malträtierten Chassis angebracht und eine maßgefertigte Holzbox wurde eingesetzt, in die wir für die Verschiffung all die losen Teile verstauten.

Restaurationsbericht Siata 208 CS-69: Sag niemals nie! Restaurationsbericht Siata 208 CS-69: Sag niemals nie!
Restaurationsbericht Siata 208 CS-69: Sag niemals nie! Restaurationsbericht Siata 208 CS-69: Sag niemals nie!

Glücklicherweise existierte noch ein Fahrzeugbrief mit dem letzten Besitzer des Siata, einem gewissen Gary Schonwald aus New Jersey. In Belgien hatte ich zudem bereits einen Käufer für CS-069 gefunden: Jan de Reu hatte sich unsterblich in den Siata CS-074 verliebt und war nun auf der Suche nach einem vergleichbaren Exemplar. Als nächstes wurde der Wagen zu Quality Cars of Vigonza im italienischen Padua transportiert, wo man in einer eindrucksvollen Gesamtrestauration das Chassis, die Karosserie, alle Komponenten sowie das Interieur und die Elektronik neu aufbaute. Luigino und Walter, die Inhaber von Quality Cars, beschäftigen nur die besten Mitarbeiter und arbeiten auf Top-Niveau. Dass der Siata 208 Berlinetta in diesem Frühjahr beim Concorso d’Eleganza Villa d’Este sein Publikumsdebüt gleich mit einem Klassensieg feiern konnte, war dennoch eine wunderbare Überraschung.

Restaurationsbericht Siata 208 CS-69: Sag niemals nie! Restaurationsbericht Siata 208 CS-69: Sag niemals nie!

Es ist die Geschichte einer wunderbaren Auferstehung: Selbst Tony Adriaensens, Autor eines wichtigen Buches zur Geschichte der Fiat bzw. Siata 8V, hatte den Zustand des Wagens zunächst als unrestaurierbar eingestuft. Doch mit den richtigen Leuten am richtigen Ort ist eben nichts unmöglich. So konnte ein weiterer Höhepunkt der Automobilgeschichte für die Zukunft erhalten werden.

Weitere Informationen über Dirk Libeerts Firma Classic Motor Action finden Sie im Classic Driver Automarkt.

Text: Jan Richter
Fotos: Jan Baedeker, Classic Motor Action, Nanette Schärf