Renault Altica: Moderner ‚Breadvan’

Bekanntermaßen setzt man im Hause Renault auf prägnante Formen, die neben ihrem Wiedererkennungswert auch den Nutzen des Fahrzeugs fördern sollen. Als neuestes Konzept präsentiert Renault auf dem Genfer Autosalon den ‚Altica’, der die Raumvorteile eines Kombis mit dem dynamischen Charakter eines Coupés verbindet. Sein Design erinnert dabei an die von Bizzarini entworfene Coupélinie des Le Mans-Veteranen Ferrari ‚Breadvan’, was dem Franzosen doch vor allem aerodynamische Vorteile bieten sollte. Umso mehr überrascht es, dass sich hinter der lang gezogenen Motorhaube ein geräumiger Innenraum mit vier Sitzplätzen, allerlei Staufächer sowie ein respektabler Kofferraum befinden.

Die steil abfallende, abgeschnitten wirkende Heckpartie des ‚Breadvan’ sollte 1962 in Le Mans den entscheidenden aerodynamischen Vorteil gegenüber den damals unschlagbaren Ferrari 250 GTO bringen. In erster Linie sorgte der auf Basis einer Berlinetta entwickelte Rennwagen jedoch dank seiner außergewöhnlichen Erscheinung für Furore – wodurch er seinen Spitznamen ‚Breadvan’ erhielt. Beim Renault Altica hingegen interpretiert die extravagante Linienführung das Design moderner Sportkombis.

Renault Altica: Moderner ‚Breadvan’ Renault Altica: Moderner ‚Breadvan’

Angetrieben wird der Altica von einem 177 PS starken Turbodiesel, der dank seines maximalen Drehmoments von 380 Nm bereits nach 7,5 Sekunden auf Tempo 100 km/h beschleunigt. Neben seinen Fahrleistungen zeichnet sich der in Kooperation mit Nissan entwickelte 2,0-Liter-Motor durch einen minimalen Kraftstoffverbrauch von 5,3 Litern auf 100 Kilometer aus. Der kann allerdings nur bei entsprechend gedämpfter Fahrweise erzielt werden. Wer den Gasfuß nicht ruhig halten kann, schaltet einfach das automatische Warnsystem ein: In der Multifunktionsanzeige über dem Lenkrad befindet sich eine Digitalanzeige, die sich rot einfärbt, sobald das ausgewählte Tempolimit überschritten wird. Während der Fahrt sorgen Dioden-Scheinwerfer, die Tagfahrlicht, seitliche Begrenzungsleuchten, Abblendlicht sowie Fernlicht vereinen, für optimale Ausleuchtung der Fahrbahn.

Renault Altica: Moderner ‚Breadvan’ Renault Altica: Moderner ‚Breadvan’

Die weiteren Highlights des Altica lüften sich mit dem Öffnen der Türen, die zur Einstiegserleichterung flügelartig nach oben schwenken. Im Innenraum erwartet die Insassen eine besondere Atmosphäre, die dank Panorama-Frontscheibe, die bis über das Dach reicht, sowie dem mosaikartigen Design der hinteren Seitenfenster erreicht wurde. Zudem soll die spezielle Form der Scheibensegmente die Sicht nach hinten – beispielsweise beim Einparken – verbessern. Um den Nutzwert des Altica als Reisemobil hervorzuheben, wurde der Viersitzer mit einer Reihe cleverer Staumöglichkeiten ausgestattet – dazu zählen ein muschelförmiges Handschuhfach, ziehharmonikaartige Staufächer in den Armlehnen und ein Schubfach unter dem Fußboden im Heck. Die Rücksitze lassen sich im Innenraumboden komplett versenken und erhöhen den Kofferraum auf 1.300-Liter.

Wie auch der legendäre Ferrari ‚Breadvan’ aus den Sechziger Jahren, bleibt der Altica ein Einzelstück. Ob dies auch das Ende des neu aufgelegten Bizzarini-Coupédesings bedeutet, wird sich in einer möglichen Serienauskopplung zeigen.

Text: Jan Richter
Fotos: Renault


ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!