Norton Manx 500 von Buddy Parriot wird versteigert



Die Norton Manx 500 Rennmaschine ist eines der erfolgreichsten Rennmotorräder in der Geschichte der britischen Marke. Auf der kommenden Motorradauktion von Bonhams in Kalifornien kommt die originale Norton des Rennfahrers Buddy Parriot zum Aufruf.

Die 1959 gefertigte Norton Manx 500 verfügte über ein besonderes Konstruktionsdetail, welches der Rennmaschine ein für diese Zeit hohe Maß an Stabilität verlieh – der Federbettrahmen. Durch die spezielle Anordnung der Rahmenelemente konnten die Fahreigenschaften hiermit maßgeblich verbessert werden. Norton stellte den Federbettrahmen bereits 1949 bei der Isle of Man Tourist Trophy vor. Durch den stetigen Erfolg der Norton-Motorräder wurden bald auch andere Hersteller auf die Konstruktion aufmerksam und entwickelten ähnliche Rahmenprofile.

Die hier angebotene Maschine stammt ursprünglich aus dem Besitz des US-amerikanischen Rennfahrers Buddy Parriot, der als erster US-Motorradsportler der sich GP-Punkte sichern konnte und auf dieser Maschine in den 60er Jahren Siege bei den AFM/ACA Meisterschaften einfuhr. Der Schätzpreis für dieses historische Motorrad liegt bei 50.000 bis 60.000 Dollar.

Die Norton Manx wird im Rahmen der Bonhams Motorrad Auktion am 14. Mai 2011 im kalifornischen Carmel versteigert. Weitere Informationen zur Auktion erhalten Sie unter bonhams.com.

Text: J. Philip Rathgen
Foto: Bonhams