Kommt Matchless mit der Model X zurück auf die Straße?

Es sieht gerade ganz danach aus, als würde einer der ersten britischen Großserienhersteller der Motorradgeschichte – und Gewinner der ersten Isle of Man TT im Jahr 1907 – wiederbelebt. Nicht bloß als Fashion-Marke, sondern als traditionsreicher Name einer neuen Motorrad-Generation.

In der sich heute schnell verändernden Welt, bleibt kaum Zeit, Geschichte zu schreiben. Da ist es gut, dass sich hin und wieder ein Stück Geschichte kaufen lässt. Zuletzt bot sich am 23. April 2006 bei einer Auktion von Bonhams in Nordengland die Gelegenheit, eine der bedeutendsten Marken der Motorrad-Geschichte zu erwerben: Matchless. Sie erinnern sich vielleicht, es war das Los mit der Nummer 554.

Träge Bieterrunde um eine rasante Legende

Nach wenigen vorsichtigen Geboten wurden die Rechte an der Marke Matchless für 45.500 Britische Pfund versteigert. Der Käufer der Marke wurde zwar nicht öffentlich bekannt gegeben, man vermutet aber, dass der heutige Inhaber von Matchless, die italienische Famile Malenotti, 2006 den Zuschlag erhielt. Franco Malenotti war zu der Zeit schon ein talentierter Motorrad-Designer und stammte aus eben jener wohlhabenden Dynastie von Film-Produzenten. Zudem hatte Malenotti in den 1980er Jahren schon für die britische Modemarke Belstaff gearbeitet – und sie am Ende sogar gerettet, als sie in finanzielle Schwierigkeiten kam.

Das profitable Geschäft mit der Mode

Malenotti verwandelten die marode Marke Belstaff in relativ kurzer Zeit in ein ultra-cooles Modelabel, das es bis in die elitären Hollywood-Kreise schaffte  – und im Sommer 2011 für vermutlich über 100 Millionen Euro an die Schweizer Gruppe Labelux verkauft wurde. Franco Malenotti hofft nun wohl, das Kunststück mit der Wiederbelebung von Matchless zu wiederholen. Vor kurzem wurde bereits eine erste Kollektion schicker und schöner, von Motorrad-Outfits inspirierter Kleidung für Männer und Frauen herausgebracht.

Comeback der Motorradmarke in Sicht

Viel interessanter aber finden wir, dass Matchless auch wieder echte Motorräder bauen möchte. Auf der Motorradmesse EICMA in Mailand wurde im November eine moderne Interpretation der Model X präsentiert – jenem historischen Motorrad mit V2-Motor, das zwischen 1929 und 1940 gebaut wurde. Die moderne Model X wird von einem schlagkräftigen 1.916-ccm-S&S-Motor angetrieben. Das Design der Maschine wurde durch klassische Elemente wie Fish-Tail-Schalldämpfer, Speichenräder und einen verchromten Tank verfeinert. Sollte das Bike in Produktion gehen, ist es wahrscheinlich, dass erst einmal nicht mehr als 100 Exemplare hergestellt werden. Schließlich dürfte jede einzelne Matchless Model X ungefähr 50.000 Euro kosten. Sollte Matchless tatsächlich zurück auf die Straße kehren, sind dies wirklich gute Neuigkeiten! Nicht nur, weil die 1890 in Plumstead im Süden Londons geborene Marke Großbritanniens erster Motorradhersteller war, der in großen Stückzahlen fertigte. Sondern auch, weil Matchless die allererste Ausgabe der Isle of Man TT gewann.

Doch wir sollten wirklich nicht gleich zu emotional werden, sonst gibt es am Ende noch eine Enttäuschung. Man darf nicht vergessen, dass sich Motorräder viel schwieriger verkaufen und weniger profitabel sind als Luxuskleidung – auch wenn sie einen so bedeutenden Namen wie Matchless tragen.

Fotos: Matchless / Bonhams / Getty Images

Klassische Matchless Motorräder stehen im Classic Driver Markt zum Verkauf.