Mercedes-Benz Grand Sports Tourer: Wird in Tuscaloosa, Alabama gebaut

Zehn Jahre nachdem Mercedes-Benz Tuscaloosa (US-Bundesstaat Alabama) als Standort für die Produktionsstätte der M-Klasse ausgewählt hatte, wird das Werk nun für die Produktion des Grand Sports Tourer, kurz GTS, erweitert.

„Grand“ steht für Größe, Raumkomfort und Funktionalität; „Sports“ für Dynamik und Leistungsvermögen und der Begriff „Tourer“ für die Qualitäten eines komfortablen Reisewagen – Rein optisch kann man den GTS klar in die Kategorie „Sports Utility Vehicle“ einordnen, doch Mercedes-Benz verspricht weitaus mehr: Das Auto verbindet die Eigenschaften eines SUV mit denen einer Reiselimousine und die eines Kombis. Durch diese Kombination soll der GTS vor allem als Langstreckenauto dienen, dass den Passagieren ausreichend Platz und mehr als nur den nötigen Komfort bietet. Das Auto mit bis zu sechs Einzelsitzen ausgestattet werden und bleibt dabei trotzdem variabel zum Beispiel für den Transport von Fahrrädern, Skier und weiteren Sportgeräten.

Für den Antrieb sorgen Sechs- und Achtzylindermotoren – kombiniert mit der Siebengang-Automatik 7G-Tronik. Dazu kommen Hightech-Systeme wie ein elektronisch gesteuerter Allradantrieb, die Luftfederung (Airmatic DC) und viele weitere Innovationen.

Der Startschuss für die Produktion des Grand Sports Tourer erfolgt voraussichtlich Anfang 2005. Somit ist der GTS das zweite Modell, das neben der M-Klasse in Tuscaloosa produziert wird.

Text: Jan Richter
Fotos: DaimlerChrysler