Maserati Corse Competizione: Neuer Hochleistungssportwagen für die FIA GT-Meisterschaft

Auf der Teststrecke von Fiorano wird mit der Zündung des Zwölfzylinders durch Andrea Bertolini ein neues Kapitel in der Renngeschichte von Maserati eingeleitet. Für den Maserati Corse Competizione, kurz MCC genannt, beginnt eine Reihe von Tests auf dem Streckenkurs bei Modena, um die Feinarbeiten und –einstellungen an den Komponenten vorzunehmen.

Sein V12-Motor hat einen Hubraum von 5.998 ccm und leistet mehr als 620 PS. Das Chassis des MCC ist aus Carbonfaser gefertigt und besitzt liegend angeordnete Federbeine. Das Gesamtgewicht des Maserati-GT besträgt 1.100 kg.

Der MCC ist die Rennversion des neuen Granturismo Modell MCS (Maserati Corse Stradale). Entwickelt wurde der Maserati-GT unter der technischen Leitung des Ingenieurs Giorgio Ascanelli. Die offizielle Vorstellung beider Modelle wird Anfang März beim Genfer Automobilsalon erfolgen.

Mit dem MCC wird Maserati, im Hinblick auf eine komplette Beteiligung ab 2005, an einigen Läufen der diesjährigen FIA GT-Meisterschaft teilnehmen.

Text: Jan Richter
Fotos: Maserati