Love-Love by Julien Berthier: Sinkend, unsinkbar



It’s going down, isn’t it? Ein sinkendes Segelboot, das niemals sinkt – der französische Künstler Julien Berthier hat ein Schiffswrack zum mobilen Kunstobjekt erklärt.

Es ist dieser Moment der absoluten Verblüffung und der Panik, auf den es der 1975 geborene französische Künstler Julien Berthier mit seinem Werk „Love-Love“ abgesehen hat. Bereits 2007, also ein Jahr vor dem Schiffbruch der globalen Wirtschaft, zersägte Berthier eine 6,5 Meter lange Yacht, konstruierte einen neuen Kiel, setzte einen Motor ein und schipperte mit dem im 45-Grad-Winkel aus dem Wasser ragenden Objekt entlang der Normandie. Auch vor den Bank- und Bürotürmen der Londoner Canary Wharf kreuzte der Künstler mit seinem offensichtlich dem Untergang geweihten Gefährt – zum Schrecken der Schaulustigen und Passanten. „Love-Love ist das permanente und mobile Bildnis eines Schiffswracks, aus dem ein funktionstüchtiges und sicheres Freizeitobjekt geworden ist“, kommentiert Berthier sein Werk. Dem Künstler geht es darum, ein Objekt im Moment seiner Deregulierung verharren zu lassen – und das sinkende Schiff als Metapher für verlorene Hoffnung und Tod einzufrieren. Ironischerweise soll das unsinkbare Wrack mittlerweile für rund 50.000 Pfund Sterling in den Besitz eines Londoner Bankers übergegangen sein.

Love-Love by Julien Berthier: Sinkend, unsinkbar Love-Love by Julien Berthier: Sinkend, unsinkbar
Love-Love by Julien Berthier: Sinkend, unsinkbar Love-Love by Julien Berthier: Sinkend, unsinkbar

Weitere Informationen finden Sie unter www.julienberthier.org.

Text: Jan Baedeker
Fotos: Julien Berthier