Le Mans Legend 2007: Rückkehr der Giganten

Im Rahmen des 24h-Rennens von Le Mans findet auch 2007 das grandiose Showrennen ehemaliger Le Mans-Siegerwagen – die Le Mans Legend – statt. Unter den 61 startenden Rennwagen befinden sich automobile Giganten wie Aston Martin DBR1 oder Ford GT. Erstgenannter wird gleich in zweifacher Ausführung an den Start gehen, um den Doppelsieg der DBR1-Astons im Jahr 1959 zu feiern. In diesem Jahr wird der alte und neue Aston Martin CEO Dr. Ulrich Bez einen der Rennwagen pilotieren.

Für die Le Mans Legend Ausgabe 2007 sind die Fahrzeuge zugelassen, die in den Jahren 1956 bis 1968 beim Langestreckenklassiker an den Start gingen. Die Chancen für einen Sieg stehen allerdings relativ schlecht für die Aston Martin Klassiker, da sie in punkto Geschwindigkeit den Ford GT bei weitem unterlegen sind. Doch Gewinnen steht bei dieser Veranstaltung an zweiter Stelle. Vielmehr wird die Rückkehr der Gigagenten der Rennsportgeschichte gefeiert. Die Zuschauer können sich auf den wiederaufflammenden Zweikampf zwischen Ford und Ferrari, die Rückkehr des berühmten Lola T70 der Brüder André und Thomas Bailly freuen.



Ganz gleich ob Ferrari P 3/4, Jaguar E-Type oder die brutale 7-Liter-Corvette Stingray – sie alle werden für einen atemberaubenden Showdown auf der Mulsanne-Geraden sorgen. Auch Classic Driver Autor Tony Dron wird seine Fahrkünste unter Beweis stellen. Er startet auf einem wundervollen Ferrari 330 LMB. Natürlich sind auch solche Marken mit von der Partie, die im Allgemeinen nicht so sehr mit dem Langstreckenrennen in Verbindung gebracht werden. Zu ihnen gehören Ikonen wie der Morgan Plus 4, ein Austin Healey 3000 und der schnelle TVR Grantura. Sie alle waren 1962 am Rennen beteiligt.

Die Legende Le Mans lebt seit jeher von seiner Internationalität – Enthusiasten aus der ganzen Welt haben keine Kosten und Mühen gescheut, um ihre Schmuckstücke an den Ort ihrer größten Erfolge zurück zu bringen.



Das Le Mans Legend-Rennen startet am Samstagmorgen (16. Juni 2007), nur ein paar Stunden vor dem eigentlichen Start des 24h-Rennes von Le Mans. Veranstaltet wird das Spektakel von Motor Racing Legends und Automobile Club de l’Oest.

Weitere Informationen finden Sie unter www.motorracinglegends.com.



Das offizielle Starterfeld der Le Mans Legend 2007:

Klasse 1: 1956-1960 - 2000ccm und weniger
1959 Lotus 15 Simon Llewellyn/TBA
1956 Ferrari 500 TRC David Cottingham /Peter Everingham
1958 Peerless GT Phase 1 Celia Stevens/Ian McDonald
1957 AC Ace Adrian Hall/Phillippe Marcq
1956 AC Ace Bristol David Alborough
Klasse 2: 1956-1960 - 2001ccm und mehr
1959 Costin Lister Jaguar Derek Hood/Gary Pearson
1957 Aston Martin DBR1 Dr. Ulrich Bez/TBA
1958 Aston Martin DBR1 Adrian Beecroft/David Hall
1959 Jaguar Tojeiro Barrie Williams/Graeme Dodd
1960 Aston Martin DB4 GT Tarek Mahmoud/Gregoire Audi
1960 Austin-Healey 3000 Mk1 - DD300 Christiaen Van Lanschot/Karsten Le Blanc
1959 Maserati T61 Birdcage Alan Minshaw/Jason Minshaw
1959 Aston Martin DB4GT Tom Alexander/Michael Bentwood
1956 Maserati 200S Roger Lucas/John Day
1955 Jaguar D-type Gavin Pickering/Spencer Marsh
1960 Chevrolet Corvette Bernie Chodosh/John Young
Klasse 3: 1961-1964 - 2000ccm und weniger
1962 TVR Grantura MKIII Daniel Nash/TBA
1964 Porsche 904 Jos Koster Michiel/Van Duijvendijk
1963 MG B Roadster Barrie Williams/Alan Newton
1964/5 MGB Barry Sidery-Smith/Jeremy Rogers
1963 Alfa Romeo TZ 1 Neil Touch David/Fitzsimons
1964 Elva GT 160 Tom Claridge Steve/Stanton
1964 Lotus Elan 26R Don Hands Will/Thornton
Klasse 4: 1961-1964 - 2001ccm und mehr
1961 Aston Martin DB4 GT ZagatoChris Scragg/Roger Bennington
1964 AC Cobra Grahame Bryant/Oliver Bryant
1963 AC Coupe Daytona Ludovic Caron
1963 Ferrari 330 LMB Tony Dron
1961 Jaguar E-type Richard Attwood/Stephen Markey
1963 Aston Martin Project Car DP214 Martin Brewer/Michael Salmon
1964 AC Cobra Paul Ingram Chris Chiles
1956 Morgan Plus4 Keith Ahlers/Rick Bourne
1956 Austin-Healey 100/6 Timothy Rogers/E.Woolley
1962 Morgan Plus 4 Supersports Gabriel Kremer/Dion Kremer
Klasse 5: 1965-1968 - 2000ccm und weniger
1965 Alfa Romeo Giulia TZ1Jason Wright/Michael Gans
1968 Alfa Romeo Tipo 33/2 "Daytona" Marc Devis/Kurt Mollekens
1964 Ferrari 206 Dino Harry Leventis
1968 Lotus Type 47 Malcolm Ricketts/Robin Longdon
1966 Renault A210 Henri Stepak
1966 Porsche 911 Peter Rutt/Peter Sugden
Klasse 6: 1965-1968 - 2001ccm und mehr
1965 Bizzarrini 5300 GT Michael Erlich/TBA
1965 Corvette Stingray David Cooke/Joe Twyman
1964 Ford GT40/105 Richard Meins/TBA
1967 Lola T70 MK III Andre Bailly/Thomas Bailly
1965 Ford GT40 Shaun D. Lynn
1965 Ford GT40 Leo Voyazides
1965 Ford Shelby GT350 Howard Redhouse/Ben Cussons
1964 Ferrari 275 LM Howard Spooner/David Piper
1966 Ferrari P3 Peter Hardman
1967 Porsche Carrera 910 Jacques Cochin/Yves Junne
1965 Ferrari 250LM Nicky Leventis
1966 Ferrari 275 GTB/C Ross Warburton/Robert Moores
1968 Renault A220 Sylvain Stepak
1965 Ferrari 275 GTB/C "Competizione" Bill Wykeham/David Fitzsimons
Klasse 7: 1956 - 1962 - 1500ccm und weniger
1957 Lotus Eleven S2 Le Mans James Paterson/Chris Acklam
1960 Austin-Healey Sebring Sprite Christopher Clegg/Martin McGlone
1958 DB HBR 5 Bernard Deligny Xevia Deligny
1956 Panhard M'cale X86 Francom Deligny/Bernard Deligny
1957 Lotus XI Series 2 Neil Twyman/Joe Twyman
1960 Lola Mk I Robin Longdon/Malcolm Ricketts

Motor Racing Legends
Woodbine Farm,
Thorndon,
Eye, Suffolk IP23 7JJ.
Tel/fax +44 (0)1379 678101.
E.mail: [email protected]

www.motorracinglegends.com

Text: J. Philip Rathgen
Fotos: Motor Racing Legends



ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!