Kumho Euro GT Series in Spa: Zeit für Außenseiter

Fahrfehler und technische Pannen warfen die meisten Favoriten aus dem Rennen. Bei den Kumho Euro GT Series in Spa-Francorchamps/Belgien am 14. und 15. September 2002 konnte das Außenseiterteam Euser/Knook (Marcos LM600) gleich zwei Rennen für sich entscheiden. Das favorisierte Team Van der Zwaan (auf Chrysler Viper) musste sich aufgrund technischer Probleme zweimal mit dem zweiten Platz begnügen. In der Klasse B erntete Pauels (auf Porsche GT2) zwei überzeugende Sieg. Wichtige Punkte mit ein gute Platzierung in ihrer jeweiligen Klasse sammelten Class B Brugmann (Klasse B) und Wirichs (Klasse C).

Rennen 1 – Samstag, 14. September
Rob van der Zwaan (Chrysler Viper) startete von Knook (Marcos LM600), der wegen eines Ölfleckens keinen richtigen Tritt fand, weg. Arjan van der Zwaan, der die Viper von Rob übernommen hatte, passierte derselbe Fehler und musste so die Führungsposition an Euser abgeben, der in der Zwischenzeit Knook überholt hatte. Arjan konnte sich nicht mehr bis nach vorne durchkämpfen, da er ein Problem mit dem Getriebe hatte, und musste sich schließlich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Abbelen (Porsche) und Cook (Chyrlser Viper) kamen nicht bis zum Ziel – so reichte es bei einem überaus glücklichen Mike Martin (Chrysler Viper) für einen dritten Platz und damit erstmals in die Siegerriege in diesem Jahr.
Klasse B: Van der Kolk (Marcos Mantis) musste wegen Elektronikprobleme aufgeben. Pauels (Porsche) fuhr vorn weg und konnte leicht vor Dören und Brugman (beide auch auf Porsche) gewinnen.
Pim van der Riet (Marcos Mantis) war der Newcomer in der Klasse C und übernahm bei einer überzeugenden Vorstellung die Führung vor Wirichs (Porsche). Brecht (Ferrari 355) musste wegen technischer Probleme aufgeben.

Rennergebnisse

Klasse A
1. Cor Euser/Rob Knook (Marcos LM600) – 15 Runden in 37.42.932 (166.276 km/h)
2. Rob/Arjan van der Zwaan (Chrysler Viper) in 43.465 3. Michael Martin (Oreca Viper) – 1 Runde
4. Buurman (Marcos LM600)
Schnellste Runde: Rob/Arjan van der Zwaan (Chrysler Viper) 2. 20.829 (178.122 km/h)
Nicht gewertet: Abbelen (Porsche 993 GT2), Chikhani (Porsche GT2), Wilke (Porsche GT2), Klausmeyer (Porsche GT2), Cook (Chrysler Viper)

Klasse B
1. Norbert Pauels (Porsche GT2) – 14 Runden in 38.35.753
2. Edgar Dören (Porsche 996 GT3) in 48.840
3. Charles Brugman (Porsche GT3 RS) in 1.16.166
4. Van der Kolk (Marcos Mantis)
5. Wagner (Porsche 993 GT)
Schnellste Runde: Norbert Pauels (Porsche 993 GT2) in 2.36.312 (160,479 km/h)
Nicht gewertet: De Wit (Porsche GT3 RS), Unteregger (Porsche 964 RSR)

Klasse C
1. Pim van Riet/Leon Bastiaans (Marcos Mantis) – 14 Runden in 39.11.633 (149,338 km/h)
2. Peter Wirichs (Porsche GT3 Cup) – 1 Runde
Schnellste Runde: Pim van Riet/Leon Bastiaans (Marcos Mantis) in 2.37.526 (159.242 km/h)
Nicht gewertet: Brecht (Ferrari 355)

Rennen 2 – Sonntag, 15. September
Diesmal konnte Van der Zwaan (Chrysler Viper) vom Start weg vorne fahren. Aber Cor Euser (Marcos LM600) konnte sich noch in der ersten Runde Stück für Stück, Meter für Meter nach vorne schieben und behielt die erkämpfte Spitzenposition bis zur Zielflagge; also war die Viper von Van der Zwaan doch nicht so schnell wie sonst immer. Peter Cook forderte seine Chrylser Viper richtig und konnte nach einem langen Zweikampf mit Herman Buurman (Marcos LM600) den dritten Platz für sich erobern.
In der Klasse B schaffte Pauels einen Start-Ziel-Sieg. Van der Kolk überholte Brugmann, de Wit und Dören (alle auf Porsche) und kam als Zweiter durchs Ziel. Brugman sammelte wichtige Punkte für den diesjährigen Klassentitel.

Rennergebnisse

Klasse A
1. Cor Euser/Rob Knook (Marcos LM600) – 16 Runden in 40.00.198 (167.218 km/h)
2. Rob and Arjan van der Zwaan (Chrysler Viper) in 19.760
3. Peter Cook (Chrysler Viper) at 1.24.483
4. Buurman (Marcos LM600)
5. Wilke (Porsche GT2)
Schnellste Runde: Cor Euser/Rob Knook in 2.20.043 (179.122 km/h)
Nicht gewertet: Klausmeyer (Porsche GT2), Martin (Oreca Viper), Abbelen (Porsche GT2), Chikhani (Porsche GT2)

Klasse B
1. Norbert Pauels (Porsche GT2) – 15 laps in 41.01.979 (152.833 km/h)
2. Peter van der Kolk (Marcos Mantis) in 8.359
3. Brugman (Porsche GT3 RS) in 40.962
4. Dören (Porsche 996 GT3)
5. De Wit (Porsche GT3 RS)
6. Wagner (Porsche 993 GT)
7. Unteregger (Porsche 964 RSR)
Schnellste Runde: Peter van der Kolk (Marcos Mantis) in 2.34.821 (162.025 km/h).

Klasse C
1. Peter Wirichs (Porsche GT3 Cup) – 14 Runden in 40.18.766 (145.193 km/h)
Schnellste Runde: Wirichs (Porsche GT3 Cup) in 2.42.310 (154.549 km/h)
Nicht gewertet: Brecht (Ferrari 355), Van Riet/Bastiaans (Marcos Mantis)

Klassification nach 12 Runden

Klasse A
1. Zwaans Racing/Arjan van der Zwaan/Rob van der Zwaan (Oreca Viper / NL) – 176 Punkte
2. Marcos Racing International/Cor Euser/Rob Knook (Marcos LM600 / NL) – 164 P.
3. Team Eurotech Racing/Herman Buurman (Chrysler Viper/Marcos / NL) – 129 P.
4. Team W&A/Klaus Abbelen (Porsche 993 GT2 / D) – 106 P.
5. Peter Cook (Chrysler Viper / GB) – 73 P.
6. Andre Wilke (Porsche GT2 / D) – 51 P.
6. Michael Martin Racing System/Michael Martin (Oreca Viper GTR / D) – 51 P.
8. Henrik Roos Motorsports/Henrik Roos/Magnus Wallinder (Chrysler Viper GTS/R / S) – 45 P.
9. H&R Spezialfedern WSM/Wolfgang Schrey/Michael Schrey (Porsche GT2 / D) – 43 P.
10. Chaouki Chikhani (Porsche GT2 / Lib) – 41 P.
11. Elmar Grimm (Porsche GT2 / D) – 32 P.
12. Blue Marlin Racing Team/Nico Unteregger/Peter Wagner (Porsche GT2 / D) – 16 P.
13. Lars Schönemann (Porsche 993 GT2 / Dk) – 8 P.

Klasse B
1. Team Lammertink/Charles Brugman (Porsche GT3 RS / NL) – 180 P.
2. Silvergear Racing/Jan de Wit (Porsche GT3 RS / NL) – 125 P.
2. Peter van der Kolk (Marcos Mantis GT3 / NL) – 125 P.
4. Norbert Pauels (Porsche 993 GT2 / D) – 45 P.
5. Paul Daniels (Porsche GT2 / GB) – 37 P.
5. Team Eurotech Racing/Toon van de Haterd/Danny van Dongen (Marcos Mantis / NL) – 37 P.
7. Team Eurotech Racing/Hans de Groot (Marcos Mantis / NL) – 30 P.
7. RSR Motorsport/Edgar Dören (Porsche 996 GT3 / D) – 30 P.
9. RSR Motorsport/Peter Wagner (Porsche 993 GT / D) – 21 P.
10. Team Eurotech Racing/Wim Noorman (Marcos Mantis / NL) – 11 P.
11. Marcos Racing International/Leon Bastiaans/Arthur Jansen (NL) – 10 P.
12. Blue Marlin Racing Team/Nico Unteregger (Porsche 964 RSR / D) – 9 P.

Klasse C
1. Team W&A/Peter Wirichs (Porsche GT3 Cup / D) – 113 P.
2. Team Mastercar/Arturo Merzario (Ferrari 355 GT / I) – 78 P.
3. Team Mastercar/Eric Prinoth (Ferrari 360 Modena Challenge / A) – 24 P.
4. Team Limited Cars/Peter Brecht (Ferrari 355GT / D) – 23 P.
5. Marcos Racing International/Leon Bastinaans/Pim van Riet (Marcos Mantis / NL) – 22 P.
6. Harald Link (Porsche 996 Cup / D) – 1 P.
6. Duller Motorsport/Klaus Engelhorn (Ferrari 360 Challenge / A) – 1 P.

Foto: Charles Brugman (Porsche GT3 RS), Klassensieger 2002.
Nächstes und letztes Rennen in diesem Jahr: DTM Circuit Park Zandvoort, 28./29. September 2002

Weitere Informationen: www.eurogtseries.com