Jaguar und Land Rover in Genf: Wachstum weltweit

Jaguar und Land Rover in Genf: Wachstum weltweit

Die britischen Marken Jaguar und Land Rover erregen in Genf mit dem neuen Jaguar XF Sportbrake und einem Range Rover Evoque Convertible Concept einiges Aufsehen. Doch auch die Fundamentaldaten des neuen Markenverbunds JLR überzeugen wie selten zuvor: die weltweite Nachfrage nach schnellen Katzen und Allradfahrzeugen scheint derzeit ungebremst.

Dem neuen Markenverbund Jaguar Land Rover gelingt derzeit das scheinbar mühelos, was viele Automobilhersteller ganz oben in ihrem Pflichtenheft notiert haben: profitables Wachstum. Dr. Ralf Speth, CEO von JLR, erläuterte am Rande des Genfer Salon im Parc des Eaux Vives ausführlich die Marktposition der beiden Marken. Der Ort hätte nicht besser gewählt sein können. Hier wurde vor rund 50 Jahren der Jaguar E-Type präsentiert, was für Jaguar eine glanzvolle Epoche einläutete. Heute steht hier die Zukunft der Marke im Fokus. Und die ist zunehmend international: „Neben unseren traditionellen Kernmärkten UK, USA und Europa gewinnen nun auch zusehends Länder wie Brasilien, China und Indien an Auftrieb. In Indien haben wir beispielsweise gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von 100 Prozent hingelegt, und in China haben wir mittlerweile 100 offizielle Händler – beinahe soviel wie in UK.“ In Brasilien kommt die Marke Land Rover im Segment der Premium Allradfahrzeuge auf einen Marktanteil von sagenhaften 40 Prozent.

Jaguar und Land Rover in Genf: Wachstum weltweit Jaguar und Land Rover in Genf: Wachstum weltweit

Das liegt laut Speth vor allen Dingen an den aktuellen und attraktiven Produktpaletten, die Jaguar und Land Rover derzeit gleichermaßen bieten. Adrian Hallmark, Global Brand Direktor für Jaguar, sieht den neuen Jaguar XF Sportbrake dabei als ideale und sehr aussichtsreiche Erweiterung der Flotte: „Innovativ, verführerisch und leistungshungrig, dafür stehen Fahrzeuge der Marke Jaguar. Der neue XF Estate passt exakt ins Bild. Er ist ein Lifestyle-Kombi mit der Seele eines Sportwagens.“

Auch bei Land Rover ist die Produktbandbreite groß. Während der legendäre Defender vor allem den gewerblichen Bereich abdecken soll, bedienen Freelander und Discovery den wichtigen Markt freizeitorientierter Fahrer. Bemerkenswert: Vom Discovery wurde erst vor wenigen Tagen das einmillionste Fahrzeug hergestellt. Die Range-Rover-Palette, bestehend aus dem großen Range, dem Sport und dem Evoque, wendet sich hingegen an Kunden, die ganz entschieden auf Premium setzen. Bei praktisch allen Baureihen konnte JLR zuletzt die Verkäufe steigern, berichtete John Edwards, Global Brand Dirketor für Land Rover. Der Range Rover verkaufte sich zuletzt um 25 Prozent besser, der Sport immerhin um 18 Prozent. Für den neuen Evoque sollen insgesamt rund 50.000 Bestellungen vorliegen, wobei 80 Prozent der Kunden neu für die Marke seien.

Jaguar und Land Rover in Genf: Wachstum weltweit

Weltweit verfügt JLR nun über rund 2.300 lizensierte Händler. Die Marken sind in 177 Länder der Erde erhältlich, China macht mit 42.000 im Jahr 2011 abgesetzten Fahrzeugen einen Marktanteil von mittlerweile 17 Prozent aus, wie Vertriebschef Phil Popham erläuterte. Daher läuft auch ein weltweites Investitionsprogramm in weitere Händlerstützpunkte, Ausbildung und auch in Trainingakademien und auch die Zahl der Experience Center soll sich in den kommenden drei Jahren von 30 auf 60 verdoppeln.

Text: Mathias Paulokat
Fotos: Jaguar / Land Rover