Ikonen der Uhrengeschichte No. 4: Santos von Cartier



In unserer Serie Ikonen der Uhrengeschichte stellt Experte Gisbert L. Brunner Armbanduhren mit Kultstaus vor, die seit einigen Dekaden auf dem Markt sind und immer wieder neu aufgelegt werden. Ein wahrer Klassiker unter unseren Ikonen ist die 1904 vorgestellte Santos von Cartier.

Er war in der Tat ein genialer Designer, jener Mann namens Louis Cartier. Deshalb zögerte er auch nicht lange, als ihn der Flugpionier Alberto Santos-Dumont um eine Armbanduhr bat, von der er während des Gleitens durch die Lüfte die Zeit problemlos ablesen konnte. Es war der 12. November 1907 als der Brasilianer seinen sensationellen 220-Meter-Flug absolvierte. Am Handgelenk trug er das, was später als Santos in die Geschichte einging.



Quadratisch mit abgerundeten Ecken und einem erhabenen Glasrand. Die Emanzipation der Armbanduhr vom runden Taschenuhrdesign hatte begonnen. Und sie lebt fort, beispielsweise in der opulenten Santos 100.

In der nächsten Woche stellen wir die Regulateur aus dem Hause Chronoswiss vor.

In der Serie Ikonen der Uhrengeschichte bereits erschienen:

No. 1: Audemars Piguet Royal Oak

No. 2: Breitling Navitimer

No. 3: Bulgari-Bulgari von Bulgari

Text: Gisbert L. Brunner
Foto: Hersteller