Ikonen der Uhrengeschichte No. 2: Breitling Navitimer

Ikonen der Uhrengeschichte No. 2: Breitling Navitimer

In unserer Serie Ikonen der Uhrengeschichte stellt Experte Gisbert L. Brunner 15 Armbanduhren mit Kultstaus vor, die mindestens seit 30 Jahren auf dem Markt sind. In dieser Woche: Der Breitling Navitimer.

Den Namen Navitimer ließ Breitling zwar erst am 22. Januar 1955 beim eidgenössischen Amt für geistiges Eigentum anmelden, doch die eigentliche Geburtsstunde dieser Fliegeruhren-Ikone ist das Jahr 1952. In diesem Jahr wurde nämlich bereits mit der Produktion dieses innovativen Flieger-Chronographen mit Handaufzugswerk aus dem Hause Venus begonnen.

Ikonen der Uhrengeschichte No. 2: Breitling Navitimer Ikonen der Uhrengeschichte No. 2: Breitling Navitimer

Vor Einführung des Computers half die markante, multifunktionale Rechenscheibe des Navitimers, Piloten unter anderem bei der Ermittlung von Reichweiten unter Berücksichtigung des verfügbaren Kraftstoffs. Ebenfalls als praktisch erwies sich die Möglichkeit der Umrechnung von Meilen in Kilometer und umgekehrt. Die Begeisterung für diese Uhr hält bis heute an. Die aktuelle Version des Navitimers ist mit dem hauseigenen Automatik-Chronographenwerk B01 versehen und trägt den Namen Navitimer B01.

Die Uhren-Ikone der nächsten Woche ist die Bulgari-Bulgari von Bulgari.

Ikonen der Uhrengeschichte:

No. 1: Audemars Piguet Royal Oak

Text: Gisbert L. Brunner
Foto: Hersteller