Gemballa GTR 650 Avalanche: Blutspur

Schön dezent schmiegt sich das Gemballa-Emblem in die blutorangene Motorhaube des GTR 650 EVO auf Basis des Porsche 911 Carrera. Alles andere an dem 650 PS starken Boliden hat mit Understatement nichts mehr gemein. Soll es auch nicht. Denn in der Leonberger Sportwagenschmiede werden traditionsgemäß brave Serien-Porsche zu spektakulären Straßenexoten modifiziert.

„Ein Traum aus Blutorange“ nennt Gemballa selbstbewusst seine neue Kreation „Evo Orange-Black“. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich die Baureihe GTR 650 Avalanche, der für das Jahr 2006 eine spezielle Sonderlackierung gewidmet wurde: Blutorange. Hinzu kommen mattschwarze Felgen im Format 20 Zoll mit Reifen der Größen 235/30 vorn und 325/25 hinten sowie ein farblich abgestimmtes Interieur.

Gemballa GTR 650 Avalanche: Blutspur Gemballa GTR 650 Avalanche: Blutspur

Hier wurden der Dachhimmel, das Armaturenbrett, die Türverkleidungen und das Sportlenkrad großzügig mit schwarzem Alcantara-Leder verkleidet. Einen wahren Kontrast bildet orange-farbenes Glattleder, das sich beispielsweise auf den Sportsitzen, der Mittelkonsole sowie Bereichen des Armaturenbretts wieder findet. Im Fußraum verlegt Gemballa einen passenden Teppich, Fußmatten und montiert eine leichte Aluminium-Pedalerie.

Gestartet wird der 3,6-Liter-Biturbo des GTR 650 Avalanche via Startknopf. Dann stehen 650 PS und bei 4.800/min ein maximales Drehmoment von 820 Nm zur Verfügung. Mit verkürzten Schaltwegen schiebt das modifizierte Triebwerk in nur 11,2 Sekunden auf 200 km/h und ist erst bei 335 km/h erschöpft.

Gemballa GTR 650 Avalanche: Blutspur Gemballa GTR 650 Avalanche: Blutspur

Damit der GTR 650 Avalanche standfest bleibt, installieren die Ingenieure einen großflächigen Doppel-Heckflügel, ein speziell abgestimmtes Rennfahrwerk mit verstärkten Achsen und einem Satz Stabilisatoren sowie für den Motor Titanpleuel, ein modifiziertes Ansaugsystem, drei Ladeluftkühler und eine besondere Turbo-Konfiguration. Gebremst wird mit leistungsstarken Rennbremsen: an der Vorderachse Achtkolbensättel und 380 mm große Bremsscheiben; hinten stoppen Vierkolbensättel und 345er Scheiben.

Text: Jan Richter
Fotos: Gemballa


ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!