Film-Tipp: Eames - The Architect and the Painter



Sie gelten als Designer-Traumpaar des 20. Jahrhunderts – und haben die amerikanische Nachkriegsästhetik entscheidend geprägt: Charles Eames und seine Frau Ray. Ein neuer Dokumentarfilm porträtiert die beiden als Künstler und Architekten – gewährt aber auch spannende, intimere Einblicke.

Der Beginn der „Eames-Ära“ fällt zeitlich mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der Nachkriegsgesellschaft in Amerika zusammen. Von ihrem Büro im kalifornischen Venice Beach prägten Charles und Ray Eames wie wenige andere Designer den Look und das Lebensgefühl der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Vor allem ihr Case Study House No. 8 prägte Generationen junger Designer, während Möbelklassiker wie La Chaise, der Eames Lounge Chair oder die Fiberglas-Schalensitze für Herman Miller bis heute produziert und im Original zu Höchstpreisen gehandelt werden. Während man den Produkten bis heute immer wieder im Alltag begegnet – auf den Aluminium-Konferenzstühlen von Eames sitzt man etwa im Konferenzsaal des Bundeskanzleramts – ist die persönliche Geschichte des Designer-Ehepaares weit weniger bekannt.

Für ihren Dokumentarfilm „Eames: The Architect and the Painter“ haben die Filmproduzenten Jason Cohn und Bill Jersey bisher unbekanntes Archivmaterial sowie zahlreiche Fotografien, Briefe und Artefakte ausfindig gemacht, die den hyperkreativen Output des Eames Office und die nicht immer einfache Liebe zwischen Charles und Ray neu erlebbar machen. Neben dem Originalmaterial sind es zahlreiche Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern, Weggefährten, Designhistorikern, Eames-Jüngern wie dem TED-Gründer Richard Dual Wurmen, sowie Tochter und Enkel des Künstlerpaares, die einen völlig neuen Zugang zum Eames-Universum gewähren.

Die DVD erscheint am 13. Dezember und kann ab sofort vorbestellt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Film-Website.

Text: Jan Baedeker
Video via YouTube