Ferrari F430 Spider Biofuel: A Biotifuel Mind

Mit der Präsentation eines Biofuel-Prototypen auf Basis des F430 Spider in Detroit macht Ferrari deutlich, dass man sich in Maranello nicht der Umweltdiskussion entziehen möchte. Das modifizierte 4,3-Liter-V8-Triebwerk kann mit einem 85 prozentigen Ethanol-Benzin-Gemisch angetrieben werden. Diese Antriebsvariante soll zusammen mit einem Energieeinsparungsmanagement den CO2-Ausstoß des offenen Sportwagens um bis zu 5% vermindern. Positiver Nebeneffekt: Dank der Ethanolmix-Betankung soll die Leistung von 490 auf 500 PS und die Beschleunigung um 4% ansteigen.

Pläne, den Ferrari F430 in Serie zu produzieren, bestehen laut Hersteller nicht. Der Prototyp ist das Ergebnis des im letzten Jahr beschlossenen Research- and Development-Programms. Erfahrungen mit Ethanol-Treibstoffen konnte Ferrari bereits im Motorsport sammeln. So sieht das Reglement der American Le Mans Rennserie – an dem Ferrari F430 GT2 teilnehmen – einen Ehtanolanteil von 10% für Kraftstoffe vor.

Im Allgemeinen blickt Ferrari auf ein recht erfolgreiches Jahr 2007 zurück. 6.400 Autos wurden im vergangenen Jahr ausgeliefert, das bedeutet ein Plus von 14% im Vergleich zum Jahr 2006. Das größte Wachstum erlebte Ferrari auf den asiatischen Märkten, dort konnte man einen Absatzanstieg von 50% verzeichnen. Allein in China wurden 177 Neuwagen ausgeliefert werden.

Text: Classic Driver
Fotos: Ferrari



ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!