Ecurie Ecosse: Wiedervereinigung mit Jaguar C-Type

Am letzten Wochenende kam es auf dem Nürburgring zu einem legendären Wiedersehen: Nach dem historischen Sieg 1953 traf das schottische Team Fisken/Donaldson/Dron auf das Siegerauto von damals, den KSF 181.

Das wiederbelebte Ecurie Ecosse Team nutzte das Training zum 24 Stunden Rennen, um in dem originalen C-Type ein paar Runden auf dem Eifel-Ring zu drehen.

Während Gregor Fisken und Ian Donaldson (Oakfields) bekannte Händler klassischer Automobile sind, ist Classic Driver’s Tony Dron seit Jahren professioneller Rennfahrer und Journalist. Heutzutage sieht man die drei normalerweise auf historischen Treffen wie dem Goodwood Revival, Tony hat allerdings auch ein lange Karriere hinter sich unter anderem als Werksfahrer für Porsche in Le Mans und als Gewinner der British Saloon Car Championship in den siebziger Jahren am Steuer eines Triumph Dolomite Sprint – dem heißesten Wagen seiner Zeit.

Tony ist ein Nürburgring-Spezialist und so hofft das Team auf ein gutes Ergebnis. In unserem Gespräch mit ihm am vergangenen Montag, den 27. Mai, war er sehr zuversichtlich und freute sich sehr auf die Veranstaltung, ging aber realistisch davon aus, dass die vielen Dodge Viper und Porsche 911 die meisten Lorbeeren einfahren würden.

Vergleich zwischen dem C-Type und dem E36 M3 BMW? Unmöglich, denn Jahrzehnte liegen dazwischen, aber beide Wagen sind glanzvolle Vertreter ihrer Zeit.

Classic Driver wird in zwei Wochen einen ausführlichen Bericht mit Bildern von der Veranstaltung veröffentlichen.

Sie haben Interesse am klassischen Motorsport - dann besuchen Sie doch einmal folgende Webseiten.

www.gregorfisken.com

www.oakfields.com

www.tonydron.co.uk

Colour photographs copyright Jeff Bloxham - reproduction strictly forbidden