Designer-Tankstelle: Schöner tanken

In der Regel zählen Tankstellen nicht zu Pritzker-Preis würdigen Gebäuden. Einförmig und gesichtslos pressen sie sich an Durchgangsstraßen und Autobahntrassen. Doch das muss nicht sein: Italienische Architekten haben nun eine Tankstelle mit hohem ästhetischem Anspruch gebaut.

Die neue Anlage im italienischen Cuneo bietet alles, was man von der klassischen Tankstellte kennt: überdachte Zapfsäulen, ein Kassengebäude und Toiletten für Reisende. Aber: alles sieht besser aus als gewohnt. Die blutroten Zapfsäulen stehen unter einem skulpturhaften Metalldach, das dahinter liegende Gebäude besteht aus einem lounge-artigen, an den schiefen Ecken abgerundeten Betonrahmen, der mit großzügigen Glasflächen gefüllt ist. Die Toiletten schließlich befinden sich hinter einer großen, rotglänzenden Kunststoffwand.

Designer-Tankstelle: Schöner tanken Designer-Tankstelle: Schöner tanken

Die Architekten vom Studio Damilano wollten sich mit ihrem Entwurf von den rein auf Nutzwert ausgerichteten Tankstellen Europas abgrenzen. Grundidee war, in der Gestaltung des Gebäudes den Widerspruch zwischen einem statischen Gebäude und der Dynamik des Verkehrs aufzulösen.

Dabei sind die Architekten des Studios Damilano bei Weitem nicht die ersten, die sich Gedanken über die neugestaltung der urbanen Tankstellenarchitektur gemacht haben. Bereits 1936 entwarf der dänsiche Designer Arne Jacobsen die berühmte Tankstelle von Skovshoved. Diese nach den Regeln des Funktionalismus erbaute Tankstelle nutze auch schon Classic Driver für ein Foto-Shooting mit dem ungewöhnlichen BMW 550i GT als passende Kulisse.

Text: Sebastian Viehmann / J. Philip Rathgen
Photo: Hersteller