Coys im Ofenwerk Nürnberg 2006 - Vorschau

Das Ofenwerk in Nürnberg verwandelt sich am 9. Dezember für einen Tag in den Showroom des Londoner Auktionshauses Coys. Die Hauptattraktion dieser Versteigerung ist ein 1992 gebauter Ferrari F40 GTE „Michelotto“. Der 963 PS starke GT-Rennwagen geht mit einem Schätzpreis von 470.000 bis 550.000 Euro an den Start.

Mit der richtigen Getriebekonfiguration und einer exakten Einstellung der Motorsteuerung ist es möglich, mit diesem Rennwagen Spitzengeschwindigkeiten von über 350 km/h zu erreichen. Die F40 GTE-Modelle waren maßgeblich an der Wiederbelebung der GT-Weltmeisterschaften. Der angebotene Ferrari wird mit einer Auswahl an Ersatzteilen verkauft – dazu gehören ein Getriebe, eine Kupplung und drei verschiedene Auspuffsysteme.



March 701 Formula 1, Baujahr 1970


Ferrari 512 BB, Baujahr 1981


Ferrari GTO Replica, Baujahr 1964


Ford Mustang Race Car, Baujahr 1965

Als Pendant zum F40 GTE kommt ein 1991 gebauter Ferrari F40 mit Straßenzulassung zum Aufruf. Der Schätzpreis liegt bei 210.000 bis 240.000 Euro. Ebenfalls Interessant für einen Ferraristi ist der bekannte Vorgänger des F40, der 288 GTO, Baujahr 1985 (Schätzpreis: 290.000 bis 350.000 Euro). Weitere Modelle aus Maranello sind ein Ferrari Dino 206 GT, Baujahr 1968 (Schätzpreis: 110.000 bis 135.000 Euro), und ein dunkelblauer Ferrari 512 BB, Baujahr 1981 (Schätzpreis: 43.000 bis 48.000 Euro). Auf einer vergangenen Coys-Auktion erzielte ein Replik des Ferrari 250 GT ein recht gutes Ergebnis. An diesen Erfolg will man nun in Nürnberg anknüpfen – im Angebot steht ein Ferrari GTO Nachbau, auf Basis eines 330GT, Baujahr 1964 (Schätzpreis: 260.000 bis 320.000 Euro).



Porsche 356 B/T5 Roadster, Baujahr 1959


Austin Healey Healey 3000 MK II, Baujahr 1964

Bei einer Auktion in Deutschland dürfen natürlich heimische Vertreter des Automobilbaus nicht fehlen. Zum Verkauf stehen ein 1963 gebautes Mercedes-Benz 220/280 SE 3,5 Cabriolet, das sich laut Katalog in einem bemerkenswerten Zustand befindet und in den Neunzigern aufwändig Restauriert wurde (Schätzpreis: 85.000 bis 105.000 Euro). Ebenfalls aus Stuttgart stammt ein 1956er Mercedes-Benz 190 SL aus dem Besitz von Katharina Sayn-Wittgenstein (Schätzpreis: 36.000 bis 40.000 Euro). Ungewöhnlicherweise kommt lediglich ein Porsche zum Aufruf. Es handelt sich dabei um einen 356 B/T5 Roadster (Schätzpreis: 56.000 bis 63.000 Euro).

Von den britischen Marken im Katalog ist ein Bentley S2 Continental Flying Spur erwähnenswert. Der zweifarbig lackierte Rechtslenker soll für 47.000 bis 52.000 Euro an den Mann gebracht werden. Für sein divenhaftes verhalten ist der Aston Martin Virage bekannt, dennoch ist er ein wichtiger Bestandteil der Aston Martin Historie. Dieser 1995 gebaute, linksgelenkte Virage soll für etwa 70.000 bis 80.000 Euro einen Besitzer finden.



Ferrari F40, Baujahr 1991


Bentley S2 Continental Flying Spur, Baujahr 1961

Zu guter letzt ein richtiger Rennwagen: Auf dem 1970 gebauten March 701 Formula 1 feierte das deutsche Rennass Hubert Hanhe einige Erfolge. Der Wagen verfügt nach Angaben von Coys über „matching numbers“. Der Schätzpreis liegt bei 140.000 bis 180.000 Euro.

Die Auktion findet statt im:

Ofenwerk
Zentrum für mobile Klassik
Klingenhofstr. 72 / Halle 4
90411 Nürnberg

Auktionstermine:
Verkauf der Automobilia am Samstag, den 9. Dezember, ab 14:00 Uhr.
Verkauf der Automobile am Samstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr.

Kontakt zum Coys Büro im Ofenwerk vom 7. bis 11. Dezember: Tel +49 (0) 911 521 8218, Fax +49 (0) 911 521 8219.

Die vollständige Auktionsliste hier.
Alle Angebote finden Sie auch im Classic Driver Automarkt.

Coys
Manor Court
237 - 241 Lower Mortlake Road
Richmond
London TW9 2LL
UK

Tel: +44 (0)20 8614 7888
Fax: +44 (0)20 8614 7889
Mail: [email protected]

Text: Classic Driver
Fotos: Coys