We wish they all could be california girls

Genau wie die legendäre Blondine hat auch die mythische Kalifornierin einen Haken – nur selten ist sie echt. Viele der Strandnixen, die seit Beginn der Badekultur die Pazifikküsten in Wallung bringen, stammen eigentlich auch Idaho und Oklahoma. Aber ganz ehrlich: Wen kümmert’s?


Die Qualitäten der gut gebräunten kalifornischen Damenwelt war schon früh ein Begriff

Die Mädchen von der Ostküste haben vielleicht einen besseren Stil, die aus dem Süden das größere Mundwerk, die Farmertöchter aus dem Mittleren Westen sind die besten Kumpels und die jungen Damen aus dem Norden wissen einen des Nachts zuverlässig warm zu halten. So erklärten es uns die Beach Boys bereits 1965 und sangen weiter: „The west coast has the sunshine, and the girls all get so tanned - I dig a french bikini on hawaii island.“ Die Qualitäten der gut gebräunten kalifornischen Damenwelt war jedoch schon Jahrzehnte früher ein Begriff – wie unsere Fotogalerie demonstriert. Das Fotomodell Marcella Flood räkelte sich etwa 1937 am Strand von Long Beach und demonstrierte die neuesten, noch knapper geschnittenen Einteiler, während sich Liz Taylor 1947 bereits im neckischen Zweiteiler am Strand ablichten lässt. 

Surf's up!

In den 1950ern und 1960ern rollte schließlich die Surf-Welle über die Strände Kaliforniens – und beeinflusste den Stil der Zeit: Man transportierte seine Surfbretter in „Woodies“, trug bunte Badeshorts, tanzte zu Surf Rock und ließ sich von den Beach Girls, deren Bikinis von Saison zu Saison immer knapper wurden, für seinen Wagemut bewundern. Doch auch die Mädchen stiegen auf die Boards. Die 16-jährige Kathy Kohner war in den späten 1950ern fast jeden Tag mit ihrem Board in Malibu Point zu sehen – Jahre später wurde sie in der TV-Serie „Gidget“ von Sally Fields gespielt. Auch Anette Funicello, Star der klamaukigen Beach-Party-Filme, ließ sich nur zu gerne mit einem Surfboard ablichten. 

Neopren und Strandarbeit

Auch in den 1970ern war das Surfbrett ein beliebtes Accessoire kalifornischer Strandmädchen – allerdings machte sich bei der Wahl der passenden Bekleidung ein gewisser Pragmatismus breit, wie die Fotos von Joan Jett und ihrer Band „The Runaways“ im Neoprenanzug zeigt. In den letzten Jahrzehnten wurde aus dem Freizeitparadies Strand schließlich ein gewöhnlicher Arbeitsplatz – als knapp beschürzte Rettungsschwimmerin wurde Pamela Anderson in „Baywatch“ zur Ikone aller kalifornischen Strandarbeiter. Dass „Pam“ nicht in Malibu, sondern im kühlen Kanada aufgewachsen war, ist vielleicht jedoch der schönste Beweis für den Fortbestand des Mythos. We wish they all could be california girls...

Fotos: Getty Images