U-Boot-Basis zu verkaufen: Being Blofeld

Regelmäßig hat Bond-Bösewicht Blofeld versucht, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Dabei operierte der SPECTRE-Chef meist von unterirdischen Basen. Wer es ihm gleichtun möchte, dem empfehlen wir ein ungewöhnliches Objekt in Norwegen.

Für angehende Schurken mit Weltherrschaftsabsichten bietet sich die ehemalige U-Boot-Basis der norwegischen Marine als perfekter Unterschlupf an. Nach Angaben des mit dem Verkauf der stillgelegten Liegenschaft beauftragten Maklers hält die in einen Felsen gebaute Militärstation sogar einen nuklearem Anschlag stand – also beste Voraussetzungen für Bösewichte.

 

U-Boot-Basis zu verkaufen: Being Blofeld U-Boot-Basis zu verkaufen: Being Blofeld

Um in den Besitz der Olavsvern-Basis zu kommen, müssen Übeltäter einen Kaufpreis von rund 11,3 Millionen Pfund Sterling berappen. Ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, das unter der Ägide der NATO in 30 Jahren über 320 Millionen Pfund Sterling in Erhalt und Betrieb des Marinestützpunktes geflossen sind. Im Kaufpreis enthalten ist das 13.500 Quadratmeter große Areal mit fantastischem Seeblick und –zugang. Zwar bedarf es einiger weniger Renovierungsarbeiten, um das doch etwas mitgenommene Interieur in eine moderne Schurkenzentrale umzuwandeln, dennoch geht von der ehemaligen NATO-Basis ein besonderer Charme aus.

 

 

U-Boot-Basis zu verkaufen: Being Blofeld
U-Boot-Basis zu verkaufen: Being Blofeld U-Boot-Basis zu verkaufen: Being Blofeld

Wer nicht unbedingt die Weltherrschaft anstrebt, könnte diese Militäreinrichtung auch in eine außergewöhnliche Garage für seine Riva- oder Klassikersammlung umbauen. Oder das Ganze in ein sehr spezielles Feriendomizil umwandeln.

 

Fotos: SKIFTE

Verteidigungsministerium des Königreichs Norwegen: www.skifte.no

Immobilienmakler Stein Tollin: [email protected]