Turbo Lady in Pink: Donna Mae Mims

Auf der Rennstrecke war sie der härteste Wolf im attraktiven Schafspelz: Die Rennfahrerin Donna Mae Mims verstand es mit ihren Reizen die Konkurrenten in Sicherheit zu wiegen. Doch im Cockpit ließ die Renn-Amazone das männliche Starterfeld stets weit hinter sich. Wer war „Donna Amazing“?

Das Motto der 1927 in Pennsylvania geborenen Mims lautete „Think Pink“. Eine Einstellung die sie auf und abseits der Rennstrecke vertat. Pinker Helm, Overall und Handschuhe und später in pink lackierte Rennwagen waren ihre Markenzeichen. Kein Wunder, dass ihr die Vorliebe für die schrille Farbe den Spitznamen „The Pink Lady“ einbrachte.


Turbo Lady in Pink: Donna Mae Mims


Eine Lady die es fahrerisch faustdick hinter den Ohren hatte. Ihr Debüt bestritt die damals als Sekretärin arbeitende Mims in einer Corvette mit 33 Jahren bei den Cumberland Nationals. Schnell zog die junge Dame die Aufmerksamkeit der Stewards wegen ihres aggressiven Fahrstils auf sich. Ihren größten Sieg konnte das „Blonde Gift“ 1963 feiern. Auf ihrem pinken Austin-Healey „Frogeye“ sicherte sie sich die Meisterschaft des Sports Car Club of America (SCCA) als erste Frau überhaupt sichern.

Von sich reden machte sich Mims auch 1972 – sie hatte sich zwei Jahre zuvor aus dem aktiven Rennsport verabschiedet – als sie mit einem reinen Damen-Team in einem pinken Cadillac beim Cannonball Run teilnahm. Mit hautengen Kostümen und BH-los wollte das „Think-Pink-Team“ mit weiblichen Reizen die Ordnungshüter bezirzen, um bei dem illegalen Straßenrennen ungeschoren davon zu kommen. Im Film „The Cannonball Run“ von 1981, stellt Schauspielerin Adrienne Barbeau Mims dar.

Mims starb 82-jährig im Oktober 2009 und selbst der Tod konnte sie nicht vom Auto trennen. Für ihre Trauerfeier wurde „Donna Amazing“ in ihrer pinken Corvette aufgebahrt.

Fotos: Getty Images