Snapshot, 1976: Legenden unter sich in Long Beach

Es ist der 28. Mai 1976 und im kalifornischen Long Beach wird der dritte Lauf der Formel-1-Weltmeisterschaft ausgetragen. Niki Lauda, der amtierende Champion, nutzt eine Rennpause zum Scherzen mit zwei früheren Weltmeistern - Juan Manuel Fangio und Phil Hill.

Mit Pauken und Trompeten ist an diesem Wochenende der Formel-1-Zirkus im kalifornischen Long Beach eingezogen. Organisiert wurde das erste Rennen im „Monaco der USA“ vom britischen Geschäftsmann Chris Pook – seinen offiziellen Segen erhielt der Grand Prix an der Pazifikküste jedoch erst durch legendäre Titelträger wie Juan Manuel Fangio, Phil Hill, Dan Gurney und Jack Brabham. Und so treffen die derzeitigen Piloten der Formel 1 im Fahrerlager auf die Helden vergangener Epochen, viele von ihnen haben anlässlich des kalifornischen Rennens sogar ihre alten Rennanzüge und Helme angelegt. Auch der aktuelle Weltmeister Niki Lauda scheint das Treffen der Generationen zu genießen. Und der österreichische Ferrari-Pilot hat allen Grund zum Lächeln, führt der die Wertung doch mit eindrucksvollen 12 Punkten Vorsprung. Dass die Saison auf dem Nürburgring eine tragische Wendung nehmen und Niki Lauda nur 40 Tage nach seinem tragischen Unfall wieder im Cockpit sitzen soll, um das mutigste Comeback der Renngeschichte hinzulegen – all das ist in diesem unbeschwerten Moment unter Legenden noch nicht abzusehen. 

Heute morgen erreichte uns die traurige Nachricht, das Niki Lauda im Alter von 70 Jahren verstorben ist. Unsere Gedanken gelten nun seiner Familie und seinen Freunden, die nicht nur einen Ausnahmerennfahrer, sondern auch einen unvergleichlichen Menschen verloren haben. 

Foto: Bernard Cahier via Getty Images © 2019