Snapshot, 1974: Kehrwoche im Stall von Sant'Agata

Wer seine Stiere stark und sauber liebt, muss auch den Stall in Ordnung halten – das weiß natürlich auch ein Landwirt und Traktorenproduzent wie Ferruccio Lamborghini. Gegen die Auswirkungen der Ölkrise hilft die Kehrwoche dennoch kaum.

Der Herr mit dem Besen, der hier im Februar 1974 die Auslieferungshalle von Lamborghini in Sant' Agata fegt, dürfte statt Kuhflader wohl eher die Zigarettenasche der dauerqualmenden Fabrikarbeiter auf dem Kieker haben. Auch ihr Motoröl scheinen die frisch polierten Espadas, Jaramas und Urracos vorerst noch bei sich zu behalten. Die weltweite Ölkrise zeigt derweil andere Konsequenzen: Bei Lamborghini gehen kaum noch Bestellungen für neue, benzindurstige Autos ein. Die Firma wird in den nächsten Jahren mehrmals den Besitzer wechseln und immer wieder dem Konkursverwalter von der Schippe springen. Dass die Siebzigerjahre-Stiere ihr Dasein heute nicht auf dem Gnadenhof fristen, sondern zu immer höheren Preisen gehandelt werden, darf man durchaus als ironische Geste der Automobilgeschichte verstehen.

Foto: Jean-Claude Deutsch/Paris Match via Getty Images