Snapshot, 1974: Ferruccio Lamborghini perfektioniert das Downsizing

Wir sind im Jahr 1974, und Ferruccio Lamborghini albert mit Tochter Patrizia herum. Er hat gerade seine Anteile an der selbstgegründeten Sportwagenfirma verkauft, frustriert von der Ölkrise, drohenden Tempolimits und Wochenendfahrverboten....

Nur elf Jahre nach Gründung der „Automobili Ferruccio Lamborghini S.p.A.“ kappte der einstige Traktorenbauer alle Verbindungen zu der von ihm selbst gegründeten Sportwagenmarke. Die es zuvor mit unsterblichen Modellen wie dem Miura zu weltweitem Ruhm gebracht hatte. Doch die Folgen der Ölkrise mit ihren steigenden Öl-und Benzinpreisen hatten die Lambo-Verkäufe in den Keller fallen lassen. Als nun auch noch von Ferruccio zutiefst verabscheute Speed limits auf Italiens Autostradas drohten, verkaufte er seine verbliebenen 49 Prozent und und zog sich auf den Privatwohnsitz „La Fiorita“ in Castiglione del Lago zurück. Wo er dann nahe des Lago Trasimeno seine Hauptenergie in die Produktion eines eigenen Weines steckte. Auch heute noch verläuft das Leben auf dem von Tochter Patrizia betriebenen Weingut Tenuta Lamborghini etwas langsamer als zu jener Zeit, als ihr Vater keinem Geringeren als Enzo Ferrari den Fehdehandschuh hinwarf....

Heute wäre der 1993 mit 76 verstorbene Ferruccio Lamborghini 100 Jahre alt geworden. Seine Firma jedoch, die lebt bis heute weiter. Und wir freuen uns, wenn sie sich immer wieder aufs Neue zu Höhenflügen aufschwingt....  

Foto: Deutsch Jean-Claude via Getty Images