Snapshot, 1966: Ernste Mienen trotz Dreifachsieg in Le Mans

Alle Sieger mit Anhang stehen zwar hier 1966 auf dem Podest in Le Mans. Doch wenn man in ihre ernsten Gesichter blickt, könnte man nie annehmen, dass Henry Ford II und seine Fahrer gerade sensationell die ersten drei Plätze beim berühmtesten Langstreckenrennen der Welt erkämpften.

Wir vermuten, dass die spürbar angespannte Atmosphäre auf dem Siegerpodium etwas mit der Verwirrung unmittelbar nach dem Rennen zu tun haben könnte. Fords erwünschter Fotofinish missriet, nachdem entschlossene französische Offizielle festlegten, dass die Zweitplatzierten Bruce McLaren und Chris Amon eine längere Distanz (nämlich rund 40 Meter) gefahren seien, als der siegreiche Ford GT40 von Ken Miles und Denny Hulme, und somit als Gewinner ausgerufen wurden. Für Henry Ford II war die Entscheidung letztlich unwichtig, denn nicht nur hatte er seinen Erzrivalen Enzo Ferrari zuhause in Europa geschlagen, er hat auch den ersten Le Mans-Sieg eines US-Rennwagens geholt. Vielleicht hat ihm etwas später ein Schluck aus der Moët-Flasche besser gemundet?

Foto: Central Press via Getty Images

Ein Blick zurück in die goldenen Tage des Motorsports mit unserer Serie von Vintage-Schnappschüssen.