Reisen Sie zurück ins glamouröse Zeitalter der Ozeanriesen

Man schaut sich wieder einmal „Titanic” an und denkt: Das waren noch Zeiten. Abgesehen von dieser Sache mit dem Eisberg und den Folgen. Handgeschnitzte Treppen, prachtvolle Lüster, feinster Damast und exquisites Porzellan - es war eine Epoche, als Reisen noch Stil hatte.

Erstklassig

Diesem Lebensgefühl mit seiner Opulenz kann man nun in der großartigen Ausstellung „Ocean Liners: Speed and Style” im Victoria & Albert Museum in London nachspüren. Noch bis zum 17. Juni kann man in den vielen Sälen dieser Schau zum Beispiel eine Bildschirmwand entdecken, auf die nichts als die hohe See projiziert worden ist, so, als wäre man auf dem Oberdeck der „HMS Queen Mary”. Daneben gibt es noch eine Schwimmplattform mit Mannequins, die Mode aus den zwanziger und dreißiger Jahren tragen, großformatige Modelle und alte Werbeplakate dieser Ozeanriesen. Auch das größte Artefakt der „Titanic” wird ausgestellt - ein Stück Holzvertäfelung von der legendären Tür zur Lounge der ersten Klasse. Seit 20 Jahren schon diskutiert die Fangemeinde, ob sie groß genug für Rose und Jack war. Ja, das war sie!

Aber um selbst zu erfahren, welche Dimensionen diese Tür tatsächlich hatte und um alle die faszinierenden Dinge kennenzulernen, die luxuriöse Ozeandampfer der modernen Welt geschenkt haben, sollte man unbedingt im V&A an Bord gehen und in diese versunkene Welt eintauchen - bevor die Ausstellung wieder die Anker lichtet.

Fotos: Victoria & Albert Museum

Träumen Sie von der Pracht einer Ozeanreise? Dann sichern Sie sich Tickets für Ausstellung „Ocean Liners: Speed and Style” (bis 17. Juni) auf der Website von V&A. Sie finden aber auch eine reiche Auswahl and Yachten zum Verkauf im Classic Driver Markt.