Im Rückspiegel – September 2016 in Bildern

In dieser neuen regelmäßigen Rückschau blicken wir zurück auf die Top-News, wichtigsten Events und schönsten Produktionen des Monats. Mit dem Concours of Elegance, Chantilly Arts & Elegance und Goodwood Revival war der September voller Highlights.

Wir starteten in den Monat mit der Teilnahme an der Great West Tour im Rahmen des Concours of Elegance. Dabei hatten wir die Gelegenheit, die teilnehmenden Besitzer ein wenig besser kennenzulernen.

Unser Gefährt für die große Rundfahrt war dieser charmante Bristol 404, der nicht nur unsere, sondern auch die Herzen vieler anderer Teilnehmer eroberte. Erstaunlich in Anbetracht des hochkarätigen Starterfeldes. 

Die Tour war natürlich nur der Aperitif zum Royal Concours of Elegance, in diesem Jahr ausgetragen auf dem exklusiven „Viereck“ (oberer Hof) von Windsor Castle. 

Am gleichen Wochenende nahm drüben in Frankreich unser Fotograf Rémi Dargegen am kurzen Prolog zur dritten Auflage der Chantilly Arts & Elegance teil.

Die Chantilly Arts & Elegance stellte wieder einmal unter Beweis, dass sie sich ihr festes Datum im Jahreskalender der Klassiker-Szene mit Fug und Recht erobert hat. Auch dank der pittoresken Schlossanlage als perfektes Bühnenbild für eine solche Veranstaltung.  

Frisch von der mit seinem Ferrari 250 GTO absolvierten Concours of Elegance Tour gekommen, schloss Ex-Microsoft Präsident Jon Shirley sein erinnerungswürdiges Wochenende in Chantilly mit dem Gewinn des Titels „Best of Show“ für seinen sensationellen Alfa Romeo 8C 2900 ab. 

Als nächstes im Kalender stand das ungemein populäre Glemseck 101 Festival in Leonberg – wo man Motorradkultur lebt und atmet.

Rémi Dargegen konnte in Chantilly diesen wunderbar unverfälschten Bugatti Typ 13 „Brescia“ fotografieren – vermutlich der originalgetreuste unter allen noch existierenden Exemplaren. 

Bei der jährlichen London-Auktion von RM Sotheby’s entstand ein regelrechter Hype um luftgekühlte Porsche. Einige wenig gefahrene und wunderbar originale Exemplare überboten ihre Schätzpreise bei Weitem. 

Als unsere Gedanken bereits langsam in Richtung Goodwood Revival drifteten, packten wir die Chance beim Schopf, Dashing Tweeds zu besuchen. Um uns dort erklären zu lassen, warum Tweed in der modernen Herrenmode gerade eine Renaissance feiert.

Wie könnte man wohl besser für das weltweit beste Motorsportevent für Klassiker vorglühen, als mit einem Goodwood-erprobten Aston Martin DB3S, begleitet von einer zeitgenössisch eingekleideten Pilotin?

Wir baten auf Instagram um Ihre eigenen Goodwood Revival Momente – und Sie lieferten

Das Goodwood Revival ist viel mehr als nur Autos – wie diese Galerie von Rennbesuchern in historischen Outfits eindrucksvoll unterstreicht.

Das Historic Racing Forum von Credit Suisse bürgt immer für gute, weil nicht immer tierisch ernste Diskussionen über Reizthemen des historischen und modernen Rennsports. Bei der diesjährigen Auflage – in der es um die Vor- und Nachteile von offenen und geschlossenen Cockpits ging – war es nicht anders. 

Wir wollen hier gar nicht erst versuchen, die vom Goodwood Revival ausgehende Faszination zu erklären. Nehmen Sie sich einfach ein wenig Zeit, um sich in den Bildern von Rémi Dargegen zu verlieren - dann werden Sie es von selbst verstehen... 

Haben Sie sich auch immer gefragt, wie die wunderschönen Alufelgen für Klassiker wie den Lamborghini Miura entstehen? Um das herauszufinden, besuchten wir Marvic Wheels in Varese, so etwas wie die Schuhmacher für Supersportwagen. 

Bis vor fünf Jahren rottete dieser Bristol 401 Baujahr 1948 in erbarmungswürdigem Zustand auf einem französischen Bauernhof vor sich hin. Er galt als hoffnungsvoll verfallen, ehe Touring Superleggera der blauen Schönheit fast 70 Jahre später zu neuem Glanz verhalf.

Einer der prominentesten britischen Pop-Künstler, Gerald Laing, suchte in den 60er-Jahren jenseits des großen Teichs sein Glück. Während seiner Zeit in den USA widmete er sich unter anderem ausgiebig einem Hot-rod mit Kosenamen „Coffee Grinder“.

Erst in der letzten Woche stellte Ferrari die V8-Bi-Turbo-Variante des viersitzigen GTC4 Lusso vor – mit Blick auf den Flottenverbrauch sicher eine notwendige, gleichwohl bei Puristen für Nasenrümpfen sorgende Entscheidung. 

Wir sorgten für mächtig Aufsehen, als wir London mit diesem babyblauen Lamborghini Miura SV aus dem früheren Fuhrpark von Black Sabbath-Gitarrist Tony Iommi rockten. Schwarze Messe mit einem Heavy Metal-Stier, quer durch die verruchtesten Viertel der Themse-Metropole. 

Fotos: Rémi Dargegen, Tom Shaxson, Frederik Dulay, Ferrari, Getty Images, RM Sotheby's, The Whitewall