Die kubanische Revolution, gesehen durch das Objektiv von Burt Glinn

Diese Aufnahmen könnten vom Filmset eines Hollywood-Blockbusters stammen, aber sie zeigen das wirkliche Leben. Die Fotos dokumentieren zehn außergewöhnliche Tage in der Geschichte Kubas. Am Neujahrstag 1959 wurde der kubanische Diktator Fulgencio Batista von den Rebellen Che Gueveras gestürzt.

Revolution

Der aus Argentinien stammende Guerrillaführer avancierte damals zu einem der berühmtesten Männer der Weltgeschichte, unterstützt von Generation von Studenten, die das berühmte Foto von „Che“ in ihren Zimmern hängen hatten. Aber während das ikonische Bild von Guevera in den Köpfen der Menschheit vorherrschte, dokumentierten die zeitgenössischen Aufnahmen des amerikanischen Fotografen Burt Glinn die Euphorie der Kubaner beim Zusammenbruch von Batistas brutalem Regime. Die Bilder sind noch bis zum 20. November in der Serena Morton Gallery im Londoner Stadtteil Nord-Kensington, zu sehen. 

Fotos: Burt Glinn/Magnum Photos