Bitte lächeln! Das Londoner V&A rückt die Kamera in den Fokus

Bis auf passionierte Fotografen und Hipster mit ihrer Leica trägt heute keiner mehr eine Kamera mit sich herum. Jetzt rückt eine Ausstellung im Victoria & Albert-Museum den Fotoapparat selbst in den Mittelpunkt. In einer Auswahl an Bildern aus 160 Jahren steht die Kamera Modell.

Eine Reise durch die Epochen

Unter dem Titel „The Camera Exposed” hat das V&A in London über 120 Aufnahmen zusammengetragen, in denen die Kamera selbst das Sujet des Fotos ist. Die Ausstellung, die noch bis 2017 zu sehen sein wird, zeigt Porträts von berühmten Fotografen wie Bill Brandt und Paul Strand. Außerdem erhalten Besucher hier einen seltenen Einblick in die Geschichte der Fotografie, der Kunst und der Entwicklung der Kameratechnik, der von Charles Thurston Thompsons Selbstporträt aus dem Jahr 1853 bis zu Simon Morettis Scanner-basierten Fotomontagen von 2014 reicht.

Fotos: The Victoria & Albert Museum 

Sie können hier mehr über die Ausstellung „The Camera Exposed” erfahren. Die Ausstellung findet noch bis zum 5. März 2017 im V&A in London statt.