Christie’s im Rockefeller Center in New York 2003 - Vorschau

Bei der Christie`s Auktion im Rockefeller Center in New York bereitet Eric Clapton das Vorspiel für Frank Sinatra. Im übertragenen Sinne natürlich, denn der Uhren-begeisterte britische Gitarrist lässt einige Stücke seiner Sammlung vor der Automobil-Auktion versteigern. Bei den Fahrzeugen ist der Lamborghini Miura P400S Baujahr 1970 von „Old Blue Eyes“ Frank Sinatra das Highlight.

Christie`s hat eine solide Auswahl an Fahrzeugen zusammengestellt, von denen die meisten einen starken US-Einschlag besitzen, sowie einen sehr guten Restaurationszustand und die Möglichkeit, jederzeit bei einem Concours eingeladen zu werden. Ein typisches Beispiel hierfür ist der 1939/46 Delage D8/120 Cabriolet Grand Luxe mit einer Chapron-Karosserie. Mit Preiserwartungen von 700.000 – 900.000 Dollar ist dieses Fahrzeug zwar teuer, hat in seiner Geschichte allerdings den Sieg 1999 in Pebble Beach eingetragen.

Ebenfalls in Pebble Beach vertreten ist der Alfa Romeo 6C-1750 von 1933 (450.000 – 550.000 Dollar).

Das Sinatra Auto ist in einer wunderschönen Farbkombination gehalten, Arancio Metallic und Pelle Cinghiale. Dieses Fahrzeug ist sicherlich eines der interessantesten Automobile seiner Ära. Schätzungen wurden keine gegeben, aber ein normaler Miura würde ungefähr 100.000 Dollar erzielen.

Viel mehr als ein Restaurations Projekt, aber nicht weniger aufregend, ist das wundervolle Bertone Abarth 1500 Biposto Coupé von 1952. Als Vorläufer der BAT-Fahrzeuge der 50er Jahre galt dieser Wagen lange Zeit als verschollen. Mit einer Einladung für den Amelia Island Concours 2004 liegen die Schätzungen bei 80.000 bis 120.000 Dollar.

Es werden auch einige sehr schöne Jaguar, Ferrari und American Classics aus den 30er Jahren versteigert. Besonders ist ein Fiat 500 Giardiniera von 1965, mit einer Preiserwartung von 10.000 bis 15.000 Dollar.

Christie´s nächste Auktion findet am 16. Juni in London in den familiären Jack Barclay Räumen statt.

Für eine komplette Auktionsliste klicken Sie hier.

Text: Steve Wakefield