Bugatti 16.4 Veyron: Schon 75 Bestellungen

Molsheim/F, 17. September 2001 – Der 1001-PS-starke Bugatti 16.4 Veyron wird ab Anfang 2004 ausgeliefert. Nach Informationen der Fachzeitung „Automobilwoche“ seien schon 75 Einheiten verkauft. Das entspräche einer Jahresproduktion. Von dem Extremsportwagen will die VW-Tochter insgesamt nur 300 Stück bauen.

Für den rund 1 Mio. Euro teuren Hoffnungsträger von Bugatti mussten die Kunden eine Anzahlung von 300.000 Euro leisten. Entwicklung und Bau des 406 km/h-Kraftprotzes schlagen bei Bugatti Automobiles S.A.S. schwer zu Buche. Mit Gewinnen rechnet man erst ab 2006. Dennoch gebe es im VW-Konzern schon Überlegungen für eine zweite Modellreihe, berichtet die „Automobilwoche“.

Der 16.4 Veyron wird in einem neuen „Atelier“ (für die 25 benötigten Mitarbeiter muss man auch nicht „Fabrik“ sagen) in Molsheim im Elsaß endmontiert. Der Grundstein für die Anlage wurde am 15. September, dem Geburtstag Ettore Bugattis, gelegt.

Mit dem ersten Prototypen des neuen Bugatti werden derzeit Testfahrten unternommen. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem neuartigen Doppel-Kupplungsgetriebe, dass eine ernorme Belastung des 16-Zylinder-Motors mit 1.250 Nm auf dem Asphalt halten muss.

Lesen Sie dazu aus unserem Archiv:
Auto der Woche – Bugatti 16.4 Veyron