Buchtipp: Mark Donohue – Technical Excellence at Speed

Der Start in einem Werks-Ford GT40 beim 24h-Rennen von Le Mans 1966 ebnete dem Amateurrennfahrer Mark Donohue den Weg in die Profiliga. Der junge Amerikaner galt als eines der größten Motorsport-Talente der Siebzigerjahre, dessen leben und tragischem Ende nun ein aufwändiges Buch gewidmet wurde.

Roger Penske, Teamchef von Penske Racing, sagt über Mark Donohue: „ Er war wie ein Katalysator für alles, was wir mit Penske Racing erreicht haben.“ Diese Aussage beschreibt einen Rennfahrer, der nicht nur schnelle Rundenzeiten hinlegte, sondern auch maßgeblich an der Entwicklung neuer Technologien im Motorsport beteiligt war.

Zu Donohues größten Erfolgen zählen die Siege beim Indianapolis 500-Rennen 1972 und der Sieg der Can-Am Meisterschaft ein Jahr später. Bei seinem siegreichen Auftritt in Indianapolis stellte der begabte Rennpilot mit 260 km/h in seinem Penske Racing McLaren-Offy einen Geschwindigkeitsrekord auf, der zwölf Jahre ungeschlagen bleiben sollte. Bei einem Testlauf zum Großen Preis von Österreich 1975 verlor Donohue die Kontrolle über seinen March-Formelwagen, raste in eine Absperrung und starb in Folge einer schweren Kopfverletzung wenig später in einem Grazer Krankenhaus.

In dem nun bei Bull Publishing veröffentlichten Buch erzählt der Autor Michael Argetsinger auf 344 Seiten über eine Ausnahmekarriere im Rennzirkus nach. Neben der Hardcover-Ausgabe zu 39,95 US Dollar ist bei Bull Publishing auch eine limitierte „The Publisher‘ s Edition“ des Buchs erschienen. Sie enthält eine Audio-CD, auf der ein Auszug der Originalaufnahmen zu hören ist, die Mark Donohue 1975 für sein eigenes Buch „The Unfair Advantage“ aufgenommen hat. Diese Edition kostet 99,95 US Dollar. Das Buch ist über die Webseite www.bullpublishing.com zu bestellen.

Text: J. Philip Rathgen
Fotos: Bull Publishing



ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!