Bristol Fighter: Erstes neues Modell seit 40 Jahren

Die exklusive englische Automobilschmiede Bristol hat angekündigt, ihr neues zweisitziges Modell noch dieses Jahr auf den Markt zu bringen. Der „Fighter“ wird das erste zweisitzige Coupé seit über vierzig Jahren, das bei Bristol gebaut wird

Mit dem „Fighter“ greift Bristol auf eine langvergessene Modellvariante zurück – die Produktion eines reinen Zweisitzers. Der zuletzt gebaute Bristol der maximal dem Fahrer und Beifahrer Platz bot, wurde in den fünfziger Jahren gebaut. Der Bristol „404“ wurde in sehr kleiner Auflage neben dem „405“ Coupé produziert. Die Idee, erneut ein kleines Coupé zu bauen, kam dem Vorsitzenden von Bristol Cars Ltd., Tony Crook, aufgrund häufiger Nachfragen von Kunden, die sich einen kleinen Bristol als Zweit- oder sogar Drittwagen wünschten. Von diesen Wünschen inspiriert, entwickelte Bristol den „Fighter“.

Der kleine Bristol wird von einem 8-Liter V10 Chrysler Motor angetrieben. Die Auswahl dieses doch sehr kraftvollen Aggregats spiegelt die an Leistung orientierte Bauweise der Engländer wider. 525 PS und ein Drehmoment von 380Nm beschleunigen den „Fighter“ auf eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 300 kmh. Von dem Flügeltür Bristol, der ungefähr die gleichen Ausmaße wie der Porsche 911 besitzt, werden jährlich nur 20 Stück gefertigt. Der Preis des Kämpfers wird rund 332000 Euro betragen.

Tony Crook, der seit 55 Jahren im Herstellergeschäft tätig ist, sieht die Zukunft für Bristol sehr positiv. Auch weiterhin wird Bristol, als einer der wenigen noch in privater Hand verbliebenen Automobilhersteller, seinen Weg am Markt finden.