Bremen Classic Motorshow 2011: Made in Germany

Vom 4. bis 6. Februar 2011 öffnet die Bremen Classic Motorshow ihre Tore für Liebhaber klassischer Mobilität. Unter dem diesjährigen Titelthema „deutsche Sonderkarosserien auf deutschen Automobilen“ werden in der Messe Bremen seltene Fahrzeuge dieser Art sowie über 30 Konfektionsmotorräder gezeigt.

Die Bremen Classic Motorshow ist eine der frühen Klassiker-Messen, die alljährlich einen interessanten Auftakt in die neue Klassikersaison bietet. Das Messegelände liegt direkt im Zentrum der Freien Hansestadt Bremen und bietet 39.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Allein im letzten Jahr kamen über 36.000 Besucher zur Messe – Classic Driver berichtete ausführlich – und trafen auf ein vielfältiges Angebot von über 500 Ausstellern aus elf Ländern. Dieses Jahr werden rund 550 Aussteller erwartet.

Bremen Classic Motorshow 2011: Made in Germany Bremen Classic Motorshow 2011: Made in Germany

„Wir zeigen Klassiker abseits der Serienfertigung“, verspricht Frank Ruge, Projektleiter der Bremen Bremen Classic Motorshow. „Deutsche Traditionsmarken, die in kleiner Stückzahl mit Aufbauten von bedeutenden Karosseriebau-Unternehmen wie Erdmann & Rossi, Spohn, Rometsch, Autenrieth, Gläser, Hebmüller oder Karmann veredelt wurden. Ein historisch wichtiger Aspekt deutscher Automobilgeschichte, den wir mit Fahrzeugen in Szene setzen, die für viele wahre Traumautos waren.“ Motorrad-Enthusiasten kommen bei der Sonderschau ebenfalls nicht zu kurz: Das Prädikat „Made in Germany“ tragen auch über 30 sogenannte „Konfektionäre“ – deutsche Motorräder mit Einbaumotoren. Darunter eine Hercules W2000 („Staubsauger“), eine Göricke MII und eine Ardie Silberpfeil.

Bremen Classic Motorshow 2011: Made in Germany Bremen Classic Motorshow 2011: Made in Germany

Neues gibt es von der Marktseite der Bremer Klassiker-Messe zu vermelden, Frank Ruge erläutert: „Wir haben für unsere Besucher gesucht und gefunden: bezahlbare Klassiker der späten 60er bis frühen 90er Jahre, die aus erster Hand kommen, im Originalzustand sind, eine lückenlose Historie aufweisen und oft sogar unter 50.000 km gefahren wurden. Autos von hoher Qualität, mit denen man sich mit Spaß und Stilbewusstsein im Alltag bewegt. Und gleichzeitig im Wert steigende Sammlerobjekte, die man noch vergleichsweise günstig erwerben kann.“

Zum ersten Mal werden junge Klassiker wie zum Beispiel Renault R4, VW Käfer, Ford Escort RS 1600i, BMW M 635 CSi, Corvette C3 Turbo, Ford Taunus, Opel Rekord C, Audi 100 LS C1, Mercedes W126 und viele mehr vorgeprüft zusammengetragen und im Rahmen der Bremen Classic Motorshow zum Verkauf angeboten. Neben der Fahrzeugbörse gibt es standesgemäß ein großes Angebot an begehrten Ersatzteilen.

Die Bremen Classic Motorshow öffnet täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr. Ein Tagesticket kostet 13,00 Euro. Weitere Informationen zur Messe finden sich unter www.classicmotorshow.de.


Text: Jan Richter
Fotos: Messe Bremen / Jan Rathke, Goliath GmbH/Archiv Peter Kurze Bremen, Musée National de l'Automobile - Collection Schlumpf