Bremen Classic Motorshow 2004 – Sechs Hallen voller historischer Raritäten

Bremen Classic Motorshow 2004 – Sechs Hallen voller historischer RaritätenDie 2. Ausgabe der Bremen Classic Motorshow steht vor der Tür – von Sonnabend, 31. Januar bis Sonntag, 1. Februar 2004 öffnet die begehrte Fahrzeug-Messe ihre Hallen. Die Aussteller zeigen eine Vielzahl ausgewählter Automobile, Motorräder, LKW und Traktoren aus den verschiedensten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts. Neben der Verkaufsausstellung und dem Teilemarkt würdigen Sonderschauen, Live-Restaurierungen und ein anspruchsvoll-unterhaltendes Bühnenprogramm mit Filmen, Musik und prominenten Gästen wertvolle und legendäre Fahrzeuge.

Im Jahr 2004 erwarten die Veranstalter ein noch größeres, international breitgefächertes Publikum: „Wir rechnen mit etwa 30.000 Besuchern. Diese können Exponate von über 450 Ausstellern in Augenschein nehmen und das auf rund 36.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche“, kommentiert Bremens Messe-Chef Hans Peter Schneider.

Bereits die Premierenveranstaltung der Bremen Classic Motorshow im vergangenen Jahr war mit insgesamt 20.000 Besuchern ein voller Erfolg. „Wir haben für dieses Jahr unsere Fühler noch mehr in Richtung Ausland gestreckt. Auf gute Resonanz stießen wir in Großbritannien, Skandinavien und auch in den Beneluxländern. Wir haben sogar Anmeldungen aus Finnland. Unser Publikum, aber auch die Aussteller, werden internationaler“, so Schneider.

Beim diesjährigen Sonderthema „50 Jahre NSU Weltmeisterschaft/Straße“ kommen Motorradfans voll auf ihre kosten. Ausgestellt werden historische Exemplare wie die NSU Rennmax Blauwal von 1954 und die Rennfox. Ein weiteres Highlight in der Ausstellung ist die Weltrekordsmaschine NSU Delphin I. Auch dem genialen Konstrukteur Friedel Münch, der selbst als Gast anwesend sein wird, und seinen legendären Motorrädern - zum Beispiel der Münch Mammut - wird bei der Bremen Classic Motorshow eine Sonderschau gewidmet. Wer besonders wissbegierig ist, kann dem NSU-Spezialisten Wolfgang Schneider bei der Montage des Weltmeistermotors über die Schulter gucken.

Das Sonderthema „historischer Rennsport“ versammelt originale Raritäten und Siegerautos: vom legendären Mercedes SSK, über BMW 328, Veritas (RS, Monoposto und Stromlinie), AFM Typ 50 und BMW Baum bis hin zum Porsche 917 und RSK. Des weiteren werden der ehemalige Werksrennwagen von Winkelhock in Le Mans, der March M1, sowie die historischen Formelwagen March 811 oder Formel 3 McNamara auf der Bremen Classic Motorshow gezeigt. Ehrengast ist der Formel-Rennfahrer Kurt AHRENS (ehemaliger Porsche Werksfahrer), der ein Live-Interview auf der BCM-Bühne geben wird.

Neben den Sonder-Schauen zum Thema Motorräder, historische Automobile und Nutzfahrzeuge bietet der Teilemarkt und die private Fahrzeugbörse in diesem Jahr eine noch größere Auswahl. In Halle 7 wurde ein neuer Einlagerservice für die gekauften Teile eingerichtet, falls der Verkäufer sein Objekt nicht mit sich rumtragen möchte.

Die Bremen Classic Motorshow öffnet am Samstag, 31. Januar von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag, 1. Februar von 9 bis 17 Uhr. Eine Tageskarte kostet 10 Euro. Kinder in Begleitung Erwachsener bis 15 Jahre haben freien Eintritt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.messe-bremen.de.





Text: Jan Richter
Fotos: Bremen Classic Motorshow