Bonhams Les Grandes Marques á Monaco 2003 - Vorschau

Was wäre die monegassische Rennwoche um den Grand Prix ohne die jährlich stattfindende Bonhams Auktion? Zumindest um eine wichtige Veranstaltung ärmer. Aber man braucht sich keine Gedanken machen – dem Auktionator sei Dank – am 26. Mai 2003 werden zur großen Auktion noch großartigere Automobile geladen. Auch dieses Jahr werden die im Katalog angebotenen Lose dem glamourösen Umfeld gerecht. Die Auktion selbst wird in den Räumen der Automobilsammlung von Fürst Rainier stattfinden.

Man kann sich sicher sein, dass viele der über 60 angebotenen Autos die Aufmerksamkeit vieler Enthusiasten wecken werden. Sucht jemand einen offenen Gran Turismo? Wie wäre es mit zwei Vertretern aus den sechziger Jahren? Da wäre ein Maserati 3500 GT Spider Baujahr 1961, Vorbesitzer war Ferdinand Piech (Schätzwert: 120.000 – 150.000 Euro) und ein Maserati 5000 GT Cabriolet aus dem selben Jahr (Schätzwert: 150.000 – 180.000 Euro). Oder soll es doch etwas Moderneres sein? Dann empfehlen wir Modelle ab Baujahr 1970, wie zum Beispiel einen Lamborghini P 400S „Jota“ Spider, gebaut 1971. Natürlich ist nostalgisches ebenfalls im Angebot, in Form zweier aus der Caracciola–Ära stammenden Mercedes–Benz – ein 370 S Roadster von 1932 (Schätzwert: 400.000 – 500.000 Euro) und ein 500 K Cabriolet von Graber Baujahr 1934 (Schätzwert: 580.000 – 650.000 Euro).

Kommen wir nun zu einem sehr schnellen Duo aus Stuttgart: Ein Mercedes CLK GTR Baujahr 1999 (Schätzwert: 850.000 – 1.100.000 Euro) und ein 1998er Porsche GT1 (Schätzwert: 500.000 – 600.000 Euro). Diese beiden Strassen– Rennwagen bilden das deutsche Gegengewicht zu dem britischen McLaren F1 – es wird nur wenige geben die in den Besitz dieser Dreifaltigkeit gelangen, also McLaren Besitzer aufgepasst!

Aber gehen wir weiter nach Süden genau genommen Italien – hier einige Vertreter aus Maranello. Ferrari 250 GT Coupé von 1958 (Schätzwert: 60.000 –70.000 Euro). Eine ganze Reihe von 275 GTBs, darunter ein 275 GTB mit Aluminium Karosserie auf Borrani–Rädern (Schätzwert: 190.000 – 220.000). Ein Höhepunkt unter den Ferrari ist der Grp IV 308 GTB Competizione von Carlo Facetti (Schätzwert: 100.000 – 120.000 Euro).

Neben dem Porsche GT1 gibt es noch zwei sehr interessante und seltene 356 Carreras aus Zuffenhausen – ein 1961er 356B Carrera GT mit einem 2,0 Liter 904 Motor bestückt, Aluminium Karosserie und Scheiben aus Plexiglas (Schätzwert: 180.000 – 220.000 Euro). Der andere Vertreter ist ein 356C Carrera 2000 GS Baujahr 1964. Der Wagen wurde in den Jahren 1997 und 1998 vom Porsche Klassik–Zentrum komplett restauriert – dies erklärt den sehr guten Zustand des Autos (Schätzwert: 120.000 – 160.000 Euro). Wer es noch sportlicher mag, für den ist ein sehr seltener Elva–Porsche von 1963 von höchstem Interesse – denn der Sportler wird mit kompletten FIA Papieren angeboten.

Dies dürften die „Hot Spots“ dieser Auktion sein, aber ich finde, nicht unerwähnt bleiben darf eine Kollektion von niedlichen „Beach–Fiats“ aus den späten Fünfzigern. Diese doch sehr amüsanten Kleinwagen, wurden häufig für Landausflüge der mit ihren Yachten reisenden Urlauber verwendet (Schätzwert: 18.000 – 22.000 Euro).

Um das gesamte Angebot der Auktion zu sehen, klicken Sie bitte hier

Text: J.Philip Rathgen