Bonhams & Butterfields Quail Lodge: The Sid Craig Collection

Die Bonhams & Butterfields-Auktion hat sich zu einer festen Größe im Rahmen der Monterey Classic Car Week entwickelt. Am Freitag, den 14. August, kommen im Quail Lodge Resort über einhundert historische Automobile unter den Hammer. Stars der Auktion sind sicherlich die 13 Klassiker aus der Sidney Craig-Sammlung mit ihren berühmt-berüchtigten Vorbesitzern.

Der in Kanada geborene Sidney Harvey Craig war ein erfolgreicher Entrepreneur. Zu seinen Unternehmen zählte eine Reihe von Tanzschulen, eine Fitnessstudio-Kette und zuletzt die Diätfirma Jenny Craig - benannt nach seiner Eherfrau. Zudem unterhielt Craig einen erfolgreichen Pferderennstall und beschäftige sich mit der Zucht von Vollblütern. Seine zweite Begeisterung galt Automobilen aus prominentem Vorbesitz. Im Laufe der Jahre konnte er eine kleine aber beachtenswerte Sammlung zusammentragen, die nun im Rahmen der Monterey Week 2009 versteigert wird.

Aus dem Nachlaß von Dean Martin stammt ein sehr seltenes Ghia L 6.4 Coupé von 1962. Der berühmte Sänger und Entertainer feierte in den 60er Jahren seine größten Konzerterfolge. Gemeinsam mit Frank Sinatra, Sammy Davis Jr., Joey Bishop, Peter Lawford und der bezaubernden Shirley MacLaine gehörte Martin zum berühmten Rat Pack. Als Dean Martin das Coupé von Gary Morton übernahm, ließ er das Interieur vom damaligen „King of Customization“ George Barris nach seinen Wünschen umgestalten. Die tiefschwarze Lackierung und die Chromteile in Kombination mit dem hellbraunen Leder verliehen der eleganten Form den letzten Schliff. Im Schätzpreis von 185.000 bis 225.000 US-Dollar ist auch eine originalgetreue Wachskopie von Dean Martin enthalten.

Der Ghia von Dean Martin ist nicht das einzige Rat Pack-Mobil, das im Quail Lodge Resort unter den Hammer kommt. Für einen Schätzpreis von 275.000 bis 325.000 US-Dollar wird der 1958 gefertigte Cadillac Eldorado Brougham von Francis Albert Sinatra angeboten. Der Eldorado Brougham war damals das Superlativ des amerikanischen Automobilbaus, von Hand gefertigt und mit allem nur erdenklichen Luxus ausgestattet, den Detroit seinerzeit zu bieten hatte. Hinzu kommt eine ganz besondere Geschichte: Im Frühjahr 1958 wurde Frank Sinatra wegen überhöhter Geschwindigkeit und fehlender Nummernschilder vom Polizei-Offizier Neal Glenn auf der Interstate 10 angehalten und verwarnt. Sinatra zog ungerührt davon, doch Glenn blieb die Begegnung ein Leben lang im Gedächtnis. Eines Tages erhielt der mittlerweile pensionierte Polizist einen Anruf von seinem älterem Halbbruder, einem begeisterten Autosammler. Dieser berichtete, er habe gerade Sinatras Eldorado ersteigert, von dem sein jüngerer Bruder ihm so viel erzählt hatte. Kurzerhand schenkte er Neal den Wagen, der mit ihm viele Touren unternahm. Später konnte Sid Craig den Wagen von Neal Glenn erwerben, der ihn aus Altersgründen abgab.

Wenn der 1930 gebaute Cadillac 452 V16 Imperial Sedan sprechen könnte, hätte er über viele spannende Szenen zu berichten. Allerdings ist fraglich, ob sein Vorbesitzer ihn nicht vorher zum Schweigen gebracht hätte. Denn der Inbegriff der Gangster-Limousine gehörte zum Fuhrpark des bekanntesten Kriminellen Amerikas: Alphonse Gabriel Capone. Als Chef der Gang „The Outfit“ hatte Al Capone viele Feinde, die ihm nach seinem Leben trachteten. Daraus resultierte ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis, das durch eine Sonderanfertigung von Cadillac befriedigt werden sollte. Die Scheiben des großen Siebensitzers bestehen aus fünf Lagen Sicherheitsglas, die seitlichen Scheiben verfügen über Schießscharten. Die Seitenteile und Türen wurden mit dicken Schutzplatten aus Metall versehen. Fortschrittlich waren auch die Vorkehrungen zur Abwehr von Verfolgern: Der Capone-Cadillac verfügte über eine Ölspursprühanlage und einen Nebelwerfer. Damit die „Bad Boys“ immer über die Schritte der „Good Boys“ informiert waren, war das Gangstermobil mit einem Polizeifunkgerät ausgestattet. Aufgrund des massiven Gewichts der luxuriösen rollenden Festung kam nur der leistungsstarke Sechzehnzylinder von Cadillac in Frage – natürlich war sich Capone auch des Prestiges der Marke aus Detroit bewusst. Wer von Zeit zu Zeit gerne – natürlich nur zum Spaß – in die Rolle eines Mafiabosses schlüpft, der sollte die 250.000 bis 300.000 US-Dollar für Capones Dienstwagen investieren.

Bonhams & Butterfields Quail Lodge: The Sid Craig Collection Bonhams & Butterfields Quail Lodge: The Sid Craig Collection

Zu den weiteren Highlights der Sammlung gehört ein Lincoln Model K V12 Phaeton, den Präsident Franklin Delano Roosevelt für Wahlkampfauftritte in Kalifornien nutze, das 1934 gefertigte Bentley 31/2 Liter Drophead Coupé aus dem Besitz von Frederick Charles Stewart oder der 1933er Duesenberg Model J Torpedo Convertible Victoria, dessen Gaspedal seinerzeit von den Cowboystiefeln des Western-Starn Wiliam „Hopalong Cassidy“ Boyd durchgetreten wurde.

Eine Übersicht aller Lots dieser Auktion erhalten Sie hier.

Text: J. Phiip Rathgen
Fotos: Bonahms & Butterfield


ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!