Bonhams Auktion Gstaad 2008: Ferrari et les Prestigieuses Italiennes

Am 20. Dezember verwandelt sich das Palace Hotel im schweizerischen Gstaad in die höchstgelegene Bonhams Dependance der Welt. Das Auktionshaus lädt zur mittlerweile legendären „Ferrari et les Prestigieuses Italiennes“ ein. Zum Aufruf kommt das Beste, was italienische Marken wie Ferrari: Maserati, Lancia oder Alfa Romeo zu bieten haben. Natürlich liegt der Fokus auf den Modellen aus dem Hause Ferrari. Insgesamt 28 Ferrari und ein seltenes Motorrad aus Maranello kommen zum Aufruf.

Das wertvollste Pferdchen dieser Auktion stammt aus dem Besitz des passionierten Sammlers Antoine Midy. Der 1955 gefertigte Ferrari 121 LM Spyder Corsa mit der Chassisnummer 0558LM ist ein Rennwagen, hinter dessen Steuer schon eine ganze Reihe von Rennfahrer-Legenden gesessen haben. Der Amerikaner Phil Hill startete 1955 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und beim Venezuela Grand Prix. Eugenio Castellotti ging mit „0558LM“ im selben Jahr bei der Mille Miglia an den Start. Und 1957 nahmen Caroll Shelby und John Kilborn an Rennen in Sebring und auf Kuba teil. Der Schätzpreis für den vom Ausnahme-Ingenieur Sergio Scaglietti entwickelten Rennwagen liegt bei rund 3.000.000 bis 4.200.000 €.



Ferrari 250 GT „Tour de France“ Aluminium Berlinetta, Baujahr: 1958


Ferrari 308 GTB GR 4 Michelotto, Baujahr: 1976

Aus der gleichen Sammlung stammt auch der Ferrari 212 Export Spider, Baujahr 1951. Das Karosseriedesign dieses kompakten, zweisitzigen Tourers stammt von der Carrozzeria Rocco Motto aus Turin, besser bekannt als „Ca-Mo“. Seinen größten Rennerfolg feierte der kleine Bruder des Ferrari 212 Inter auf der Mille Miglia 1951, als Piero Scotti den dritten Platz im Gesamtklassement belegte. Der Zwölfzylinder mit den „Matching Numbers“ 0904 GT geht mit einer Preiserwartung von 1.800.000 bis 2.400.000 € in den Verkauf.

Ein Wettbewerbs-Ferrari der Gstaad-Auktion darf nicht unterschlagen werden. Es ist der 1958 gebaute Ferrari 250 GT „Tour de France“ Aluminium Berlinetta. Den Namenszusatz „Tour de France“ dürfen offiziell nur solche Modelle führen, die sich als sehr erfolgreich bei der Teilnahme des französischen Langstrecken-Klassikers bewiesen haben. Der bei Bonhams angebotene Rennwagen mit der Kennung 0903 GT hat den Großteil seiner Existenz fernab seiner italienischen Heimat in Schweden zugebracht. Der Schätzpreis für diesen seltenen Ferrari liegt bei 2.600.000 bis 3.200.000 €.


Ferrari 275 GTB/2 Berlinetta
, Baujahr: 1965


Ferrari 250 GT PF Prototipo Boano, Baujahr: 1955

Selbstverständlich kommen auch straßenverkehrstaugliche Automobile aus den 50er und 60er Jahren zum Aufruf. Hier seien kurz ein Ferrari 275 GTB/4, Baujahr 1967 (Schätzpreis: 770.000 – 900.000 €), der Prototyp des Ferrari 250 GT PF Boano, gebaut 1955 (Schätzpreis: 360.000 – 420.000 €) und der 1965er Ferrari 275 GTB/2 Berlinetta (Schätzpreis: 610.000 – 960.000 €) erwähnt.



Ferrari 365 GTB/4 „Daytona“ Spyder Conversion, Baujahr: 1972


Ferrari 512 BBi Berlinetta Boxer, Baujahr: 1983

Zu den moderneren Vertretern der Auktion gehört eine interessante Auswahl an Daytona-Modellen. Eines ist das 1970 gefertigte Ferrari 365 GTB/4 „Daytona“ Coupé mit der Chassisnummer 13345. Dieser silberne Daytona ist eines von insgesamt 530 Modellen der 1. Serie, die gut an der plexiverglasten Front zu erkennen sind. Der Schätzpreis liegt bei 250.000 bis 290.000 €. Einen besonderen Vorbesitzer weisen die Papiere des zum Cabriolet umgebauten Ferrari 365 GTB/4 „Daytona“ aus. Der schwarze Daytona stammt aus der Sammlung von Mel Blanc, der vielen Warner Brothers-Zeichentrickfiguren wie Bugs Bunny, Daffy Duck oder dem Kater Sylvester seine Stimme lieh. Das Mindestgebot für den 1972 gebauten Sportwagen liegt bei 154.000 €.



Ferrari F40 Berlinetta, Baujahr: 1992


Ferrari Enzo Berlinetta, Baujahr:2004

Einer der jüngsten Vertreter der Marke Ferrari im Rahmen dieses Verkaufs ist der 2004 ausgelieferte Ferrari Enzo. Namenspate für das bisher stärkste Modell im Ferrari-Portfolio ist kein geringerer als Firmengründer Enzo Ferrari. Der hier vorgestellte schwarze Enzo weist lediglich eine Laufleistung von 400 Kilometern auf und ist ein gern gesehener Gast auf Veranstaltungen wie den Ferrari Racing Days. Der Schätzpreis liegt bei 830.000 bis 1.000.000 €.



Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport Cabriolet, Baujahr: 1933


Lancia Aurelia B24 Spider America, Baujahr:1955

Neben wichtigen Modellen der Ferrari-Geschichte kommen in Gstaad auch Vertreter anderer italienischer Marken zum Aufruf. Zu ihnen gehört das älteste Automobil dieser Auktion, ein 1933 gefertigtes Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport Cabriolet. Der von der Carozzeria Castagna karossierte Wagen kommt mit einer Preiserwartung von 450.000 bis 540.000 € auf den Block. Aus dem Hause Lancia stammt ein weiteres Cabriolet. Das 1955 gebaute Lancia Aurelia B24 Spider America geht mit einem Schätzpreis von 280.000 bis 340.000 € in die Auktion.

Die Bonhams „Auktion Ferrari et les Prestigieuses Italiennes“ startet am Samstag den 20. Dezember 2008 im Palace Hotel Gstaad. Auktionsbeginn ist 14 Uhr. Das erste Automobil wird gegen 16 Uhr zum Aufruf kommen. Das vollständige Auktionsangebot finden Sie unter www.bonhams.com.

Text: Johann Philip Rathgen
Fotos: Bonhams


ClassicInside - Der Classic Driver Newsletter
Jetzt kostenlos abonnieren!