Bonhams-Auktion in Goodwood: Die Ergebnisse


„Eine der besten Auktionen beim Goodwood Festival of Speed“ befand James Knight, der bei Bonhams das Motoring Department leitet. Kein Wunder – schließlich hatte die Versteigerung gut acht Millionen Euro eingespielt.

Was das Gesamtergebnis noch eindrucksvoller macht, ist die Tatsache, dass sich unter den versteigerten Automobilen keine Multi-Millionen-Rekord-Spektakel befanden. Das höchste Gebot erzielte das historisch bedeutsame, von Bertone eingekleidete Aston Martin DB2/4 Drophead Coupé von 1954, das für 671.000 Euro den Besitzer wechselte. Auf dem zweiten Platz der Rangliste landete das „Cover Car“ der Versteigerung – ein Bugatti 35B Grand Prix aus dem Besitz des ehemaligen Bugatti-Owners-Club-Vorstands und „Bugantics“-Autoren Jack Perkins, der immerhin 476.000 Euro erzielte.

Doch auch abseits der großen Favoriten durchbrachen ungewöhnlich viele Lots die magische 100.000-Pfund-Marke. Der Hunger des Marktes auf klassische Aston Martin etwa scheint auch weiterhin keine Grenzen zu kennen: Ein DB6 Volante von 1967 brachte 342.000 Euro, ein DB5 von 1963 kam für 282.000 Euro unter den Hammer und ein DB4 Series II von 1960 erhielt ein finales Gebot von 209.000 Euro. Auch die historischen Bentley-Modelle stehen weiterhin gut im Kurs, ein 3 Litre Speed Model Tourer von 1924 wurde für 150.000 Euro verkauft und ein Continental R-Type von 1954 spielte mit 330.000 Euro fast das doppelte seines maximalen Schätzpreises ein.

Auch Automobile aus prominentem Vorbesitz erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit. Der 1967er Lamborghini 400 GT von Paul McCartney erzielte 136.000 Euro, der 1974er Alfa Romeo Montreal aus dem Besitz von Simon und Yasmin Le Bon legte mit 35.000 Euro ebenfalls ein veritables Ergebnis vor.

Alle Ergebnisse der Bonhams-Auktion am 1. Juli 2011 bei Goodwood Festival of Speed finden Sie hier.

Text: Classic Driver
Fotos: Bonhams