BMW i: Neue Untermarke für Elektroautos gegründet

BMW hat die Gründung einer neuen Automarke unter dem Dach des bayerischen Autoherstellers bekannt gegeben. Im Jahr 2013 sollen die Modelle BMW i3 und BMW i8 als die ersten Modelle der Sub-Marke BMW i offiziell präsentiert werden.

Bereits 2007 hatte BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer die Erweiterung der Markenfamilie angekündigt. Unter dem Namen Project-i folgten 2010 die ersten Skizzen einer Studie des elektrisch betriebenen Kleinwagens Megacity Vehicle. Die Studie wird nun als BMW i3 das erste rein elektrisch angetriebene Serienautomobil unter dem neuen Label BMW i, das zukünftig (und analog zur Performance-Untermarke BMW M) für die Münchener Elektro-Sparte stehen soll. Der BMW i3 ist als Pendler-Auto für den urbanen Raum konzipiert. Der zeitgleich erscheinende BMW i8 hingegen basiert auf der vielbeachteten Konzeptstudie BMW Vision EfficientDynamics und vereint mit seinem Plug-In-Hybridantrieb die Fahrleistungen eines Sportwagens mit dem Verbrauch und dem Emissionsniveau eines Kleinwagens. Beide Modelle werden unter dem bekannten BMW-Logo auf den Markt kommen, allerdings erhält dieses für die "i"-Modelle einen blauen Ring als Erkennungsmerkmal.

BMW i: Neue Untermarke für Elektroautos gegründet BMW i: Neue Untermarke für Elektroautos gegründet

Neben den neuen E-Antrieben stellen die Bayern auch eine neue Art des Fahrzeugaufbaus vor. Die sogenannte Live-Drive-Architektur basiert auf einem Chassis aus Aluminium, in das der Antriebsstrang verbaut wird. Auf diese Struktur wird eine Fahrgastzelle aus festem, aber sehr leichtem kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff aufgesetzt. Diese neue Form der Gewichtseinsparung hilft dabei, das Mehrgewicht der Batterien fast vollständig zu kompensieren.

Unter der Sub-Marke BMW i sollen zukünftig weitere Modelle als Lösungsansätze für die zunehmenden Verkehrsbelastungen in urbanen Ballungsräumen entwickelt werden. Die beiden angekündigten Modelle von BMW i werden im BMW-Werk Leipzig gefertigt, wo auch das neue Kompetenzzentrum für alternative Antriebe der BMW-Gruppe entstehen soll.

Text: J. Philip Rathgen
Fotos: BMW