Blancpain X Fathoms: Überhaupt nicht fadenscheinig

Blancpain X Fathoms: Überhaupt nicht fadenscheinig

Mechanische Taucheruhren sind rein funktional betrachtet überflüssig. Längst versorgen elektronische Helfer den Taucher mit Informationen über Tiefe, Temperatur und Tauchzeit. Mit der neuen X Fathoms zeigt Blancpain eine Taucheruhr, die viele Funktionen der Automaten ohne Elektronik anzeigen kann. Die Weltpremiere der neuen Uhr feierte Blancpain im riesigen Meeresaquarium der Dubai Mall in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Classic Driver war dabei und durfte mit CEO Marc Hayek abtauchen.

Über fünf Jahre haben die Uhrmacher des X-Fathoms-Projekts an dieser Taucheruhr gearbeitet und mit viel technischem Verstand eine der weltweit leistungsfähigsten mechanischen Uhren für den Unterwassereinsatz entwickelt. Im Innern des 55,65 Millimeter großem Gehäuses aus Titan verrichtet das hauseigene Kaliber 9918B seinen Dienst. Doch es sind die Komplikationen der X Fathoms, die für Aufsehen sorgen.

Als erste mechanische Uhr lassen sich mit der X Fathoms Tiefen bis 90 Meter anzeigen – und das mit einer Genauigkeit von plusminus 30 Zentimetern. Ein weiteres Feature dieser modernen Taucheruhr ist der retrograde Fünf-Minuten-Zähler, der dem Taucher bei den lebensnotwendigen Dekompressions-Stopps beim Auftauchen helfen soll. Völlig neu ist ebenfalls die Verwendung amorphen Metalls, welches ein hohes Maß an Elastizität bietet und sich somit perfekt für Membran zur Tiefendruckmessung eignet.

Der nun in Dubai vorgestellte Prototyp der X Fathoms greift von der Designsprache auf die legendäre Taucheruhr Fifty Fathoms zurück, was an der unverwechselbaren Lünette, welche in ähnlicher Form auch schon den Prototypen von 1953 schmückte, zu erkennen ist. Wann und in welchen Stückzahlen die Uhr auf den Markt, kommt ist bisher nicht bekannt. Weitere Informationen dürften im Rahmen der Uhrenmesse BaselWorld im März 2012 folgen.

Weitere Informationen unter blancpain.com.

Text: J. Philip Rathgen
Fotos: Blancpain