„Unterwäsche aus Metall“: Ein Blick in Peter Sellers Garage

Autos spielten eine große Rolle im Leben von Peter Sellers. Classic Driver blickt in die Garage des Komödianten – mit der Hilfe jenes Mannes, der sich um die Sammlung kümmerte, während Sellers im Rampenlicht stand…

Dieser Mann ist Richard Williams – bei Classic Driver besser bekannt unter dem Händlernamen R.S. Williams. „Ich lernte Peter kennen, als ich meine Ausbildung in Feltham machte", berichtet uns der Aston-Martin-Spezialist. "Als ich diese in Newport Pagnell abgeschlossen hatte, bekam ich das Angebot, seine Sammlung zu pflegen“. Da Peter Sellers ein Star der Sechziger war, ist es wenig überraschend, dass er ein Faible für die Sportwagen aus Maranello hatte. In seiner Sammlung befanden sich ein Ferrari 500 Superfast, ein 275 GTB und ein 250 GT/E. Letzterer hatte einen Gastauftritt in „The Wrong Arm of the Law“ – ein Film, in dem noch ein weiterer Wagen von Sellers zu sehen war: Ein Aston Martin DB4 GT, der die Rolle des Fluchtwagens spielte.

Eine Kaffeekanne als Kühlerfigur

Sellers hatte auch eine Vorliebe für Bentley und Rolls-Royce. Er kaufte unter anderem einen Park Ward S1 Continental, einen „Chinese Eye“ S3 und zahlreiche Silver Cloud. Und hier endete nicht etwa seine Liebe für britische Motorwagen: „Peter war eine großer Bristol-Liebhaber, und er besaß gleich mehrere Radford Mini“, dokumentiert Williams. Tatsächlich würden einige sagen, dass Sellers den Markt für individualisierte Mini erfand, hatte er doch Hooper 1963 damit beauftragt, einen Mini nach seinen persönlichen Vorstellungen zu bauen. Das Ergebnis kostete fast das Vierfache von einem herkömmlichen Serienmodell. „Es ist wirklich merkwürdig, dass unter all diesen Autos ein 1930er Austin mit dem Spitznamen „Old Min“ sein Favorit war“, wundert sich Richard heute noch. „Er bat mich eines Tages, „Old Min“ als Geschenk in Spike Milligans Haus zu liefern – die beiden waren wirklich gute Freunde. Etwa eine Woche später rief er mich erneut an: „Ich möchte, dass du „Old Min“ bei Spike einsammelst. Ich will ihn zurück haben! Spike hatte den Austin draußen im Regen stehen lassen und auf dem Grill eine Kaffeekanne als Kühlerfigur montiert.“

Mit der Fackel in den Ferrari...

Williams erinnert sich ebenso gut an Peters Riva Junior: „Ich stürzte in hohem Bogen in die Bucht von Saint-Tropez! Das Boot war gerade erst zu Wasser gelassen worden und der Chauffeur steuerte es gemächlich vom Anleger aus weg. Als Peter sah, wie ich mich aufrichtete, übernahm er kurzerhand das Steuer und drückte den Gashebel voll durch…!“ Peter war für seine Streiche bekannt. Zuvor hatte er Spike Milligan gefragt, ob er mit einer Fackel in den Kofferraum seines Ferrari 500 Superfast klettern könnte, um dort ein nicht existierendes Quietschgeräusch zu lokalisieren – eine durchaus gerechte Wiedergutmachung für die Misshandlung von „Old Min“.

Fotos: Getty Images

Kaufen Sie ein wie Sellers - im Classic Driver Markt