Snapshot, 1962: Wenn man im Supermarkt einen Ferrari gewinnt

Stellen Sie sich vor: Sie müssen noch eben Milch einkaufen, also laufen Sie rüber zum Supermarkt, nehmen an einer Verlosung teil – und sind plötzlich der Besitzer eines Ferrari 250 GT California Spyder. So zumindest ergeht es 1962 dem amerikanischen Teenager Jeff Stone.

Jeff Stone ist ein ganz normaler Teenager im kleinbürgerlichen Amerika der frühen 1960er Jahre. Er besucht die High School, gehört einem geheimen Jungsclub an, hat einen gewaltigen Pomadeverbrauch und hat keinen blassen Schimmer, wie er sich verhalten soll, wenn sich eine Mitschülerin in ihn verliebt. Eines Tages nimmt er vor dem lokalen Supermarkt an einer Verlosung teil und zieht eine Niete. Doch dann findet er ein weiteres, achtlos fortgeworfenes Los – das Gewinnerlos. Plötzlich ist Jeff der Besitzer eines Ferrari 250 GT California Spyder und somit mit der ultimativen Gewissensfrage konfrontiert: Schweigen und genießen? Oder auspacken und den wahren Gewinner aufspüren?

Tatsächlich hat es Jeff nicht wirklich gegeben, er ist eine der Figuren der braven amerikanischen TV-Sitcom „The Donna Reed Show“ – zu Deutsch auch bekannt als „Mutter ist die Beste“. Gespielt von Paul Peterson, der als Kinderstar schon neben Sophia Loren und Cary Grant vor der Kamera gestanden hatte, war er jedoch das Idol zahlloser junger Männer in der Blüte ihrer Pubertät, die davon träumten, mit einem Ferrari in den Sonnenuntergang zu brausen – statt sich mit den Chemie-Hausaufgaben abzumühen. Doch um ganz ehrlich zu sein: Wer diesen Träumen mit den Jahren tatsächlich entwachsen ist, hätte wohl nicht auf diesen Link geklickt.

Fotos: Bill Neumann/The Enthusiast Network/Getty Images