Für diese großartigen Klassiker würden wir bei Gooding in Scottsdale bieten

Bei Gooding & Company kommt vom 18. – 22. Januar eine feine Auswahl an Autos unter den Hammer, die einen Vorgeschmack auf den Frühling bieten. Wir haben hier unsere Favoriten zusammengestellt.

Der Freund, vor dem Sie Ihre Eltern immer gewarnt haben

Er wird vielleicht der Liebling der Bieter bei der Gooding & Company-Versteigerung sein, immerhin bekommt man drei zum Preis von einem. Dieser Citroën SM-Rennwagen für den Geschwindigkeitsrekord zu Land wird zusammen mit seinem eigenen sonderangefertigten SM-Pickup sowie einem eigens konstruierten Trailer verkauft. Stellen Sie sich vor, wie Sie bei den Bonneville Salt Flats oder Pendine Sands vorfahren und schon sicher sein können, zum umjubelten Auto der Speed Show zu werden und dann fahren Sie mit 200 Meilen pro Stunden mit der gleißenden Sonne um die Wette. Dieser SM ist einmalig und herrlich verrückt und vermutlich immer noch der schnellste Citroën, der je gebaut worden ist.

Die Legenden

Wie immer hat das Auktionshaus Gooding & Company exquisite Klassiker zusammengetragen. Der Bugatti Type 37 von 1926 befand sich 60 Jahre bei seinem Besitzer und zeichnet sich durch eine grandiose Patina aus. Während seiner aktiven Zeit erreichte er in Pau in 1927 bei dem herausfordernden Straßenrennen den dritten Platz – Geschichte, die auf ein neues Kapitel wartet. Mit dem V12-Motor von Colombo bietet der 330 GTC eine unwiderstehlich erschwingliche Möglichkeit, das Fahrerlebnis in einem klassischen Ferrari-V12 zu genießen. Dieses dunkelblaue Exemplar von 1967 ist fraglos ein großartiges Investment. Ins Auge stach uns auch einer von nur zwei Aston Martin DB 2/4 Drophead Coupé mit Karosserie von Bertone. Ein wahres Prachtexemplar für Sammler.

 

Die skandinavische Rakete

Ein zweifach aufgeladener V8 und drei Elektromotoren lassen die Leistung des Koeniggegg Regera auf 1.500 PS hochschnellen. Diese Kraftentfaltung wird durch das Koeniggsegg Direct Drive-System, das ohne herkömmliches Getriebe auskommt, auf die Straße gebracht. Das bedeutet, dass, wenn man freie Bahn hat, der Regera den Raketenstart von 0 auf 400 Stundenkilometer in Herzklopfen erzeugenden 22,87 Sekunden absolviert. Der Erstbesitzer, der nur 369 Meilen mit diesem Koeniggsegg gefahren ist, hatte auch eine Fülle von Optionen bestellt. Dieses Auto zählt zur Spitze der modernen Hypercars.

 

Die Lebenslustigen

Hier sind gleich zwei Ikonen, die den Joi de vivre des Jetsets der späten sechziger Jahre verkörpern. Mit dem Meyers Manx und dem Mini Moke konnte man nonchalant zum Casino von Monaco wie auch entlang Venice Beach rollen – Design, das sich die Freiheit nahm, Spaß zu haben. Man will sofort mit Freunden einsteigen und bei sommerlichen Ausflügen Passanten ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Für diese Autos würden wir bei der Gooding & Company-Auktion bieten